Aktuelles 2019

Aktuelles: Monat Februar

  • 28.02.2019: Wahlhelfer für Europawahl gesucht!

    Die nächste Wahl rückt näher! Und der Markt Nandlstadt ist wieder auf der Suche nach engagierten Bürgern, die als Wahlhelfer mitarbeiten möchten.

    Bewerbungen von wahlberechtigen Nandlstädter Bürgerinnen und Bürgern, die bei der Europawahl am 26. Mai 2019 ehrenamtlich tätig sein möchten, sind sehr willkommen.

    Wahlhelfer/innen geben die Stimmzettel in den Wahllokalen aus, tragen die Stimmabgabevermerke in das Wählerverzeichnis ein, zählen die Stimmzettel aus und stehen den Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Die Wahlhelfer/innen nehmen in der Woche vor der Wahl an einer etwa einstündigen Schulung teil und erhalten eine Aufwandsentschädigung.

    Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte im Rathaus Nandlstadt, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt, E-Mail: ewo@markt-nandlstadt.de. Fragen beantworten Ihnen gerne Antje Häßler, Tel. 08756-961018 und Martina Schabenberger, Tel. 08756-961012.

    Auch für die Kommunalwahl im Jahr 2020 können Sie sich schon bewerben. Der Markt Nandlstadt freut sich auf viele Meldungen.

  • 28.02.2019: Ungebetene Gäste

    Ihre Polizei gibt Ihnen Ratschläge zum Thema "Ungebetene Gäste".

    Sicher wohnen - Einbruchschutz!

    Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Viele Bürgerinnen und Bürger unterschätzen das Riskio, Opfer eines Einbruchs zu werden. Oftmals lassen sie sich von falschen Vorstellungen leiten, wie z. B.:

    - "Bei mir ist sowieso nichts zu holen."
    Irrtum! Einbrecher nützen günstige Gelegenheiten (schlecht gesicherte Türen und Fenster, Anonymität etc.) rigoros aus.

    - "Einbrecher kommen nachts."
    Falsch! Sie kommen meist tagsüber, wenn üblicherweise niemand zuhause ist.

    - "Ich bin ja versichert."
    Aber was ist, wenn Sie unterversichert sind?

    Warten Sie also nicht, bis Sie sich möglicherweise eines Besseren belehren lassen müssen. Nutzen Sie die Informationen Ihrer Polizei, um Ihr Eigentum rechtzeitig und wirkungsvoll zu schützen!

    Was können Sie tun?

    Nachbarschaften pflegen! Dann haben Einbrecher weniger Chancen!
    - Achten Sie auf Gefährdungen und verdächtige Situationen!
    - Halten Sie in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets geschlossen - ebenso den Eingang (auch tagsüber!).- Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken.
    - Achten Sie auf Fremde im Haus oder Nachbargrundstück und spechen Sie sie an.
    - Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung länger abwesender Nachbar einen bewohnten Eindruck vermittelt, z. B. durch Leeren des Briefkastens.
    - alarmieren Sie bei Hilferufen, einer ausgelösten Alarmanlage und dringenden Verdächtsfällen uber Notruf 110 sofort die Polizei.
    - Der Notruf ist von jedem öffentlichen Fernsprecher kostenlos - vom Handy jedoch nur mit aktivierter SIM-Karte.

    Mechanische Sicherungseinrichtungen
    Über ein Drittel aller Einbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken. Mechanische sicherungstechnische Einrichtungen tragen dazu ganz wesentlich bei.

    Z. B. bieten geprüfte einbruchhemmende Türen guten Einbruchschutz. Wichtig: Der Einbruchschutz von Türen kann im Nachhinein immer noch deutlich verbessert werden. Bauen Sie außerdem in Ihre Haus- oder Wohnungstür einen Weitwinkel-Türspion ein (mindestens 180°), damit Sie sehen, wer zu Ihnen will. Wenn Sie öffnen, dann nur mit vorgelegtem Sperrbügel! Sorgen Sie außerdem für ausreichende Beleuchtung vor Türen und Zugangswegen, ggf. durch einen Bewegungsmelder. Auch eine Türsprechanlage, evtl. kombiniert mit einer integrierten Videokamera, kann sinnvoll sein.

    Fenster/Fenstertüren/RollädenMit geprüften einbruchhemenden Fernstern und Fenstertüren können Sie sich vor unliebsamem Besuch schützen.
    Wichtig:
    - Abschließbare Fenstergriffe sind nur in Verbindung mit einem einbruchhemmenden Fensterbeschlag sinnvoll.
    - Fenster werden häufig aufgehebelt. Einen guten Schutz bieten einbruchhemmende Fensterbeschläge oder Zusatzsicherungen.
    - Häufig gekippte Fenster können mit einem Gitter gesichert werden.
    - Rolläden haben in aller Regel keine einbruchhemmende Wirkung und sollten zumindest gegen Hochschieben gesichert werden.
    - Gitterroste von Kellerlichtschächten sollten wenigstens mit speziellen Abhebsicherungen gesichert werden.

    Alarmanlagen
    Fachgerecht montierte Einbruchmeldeanlagen für die Außenhaut- und Fallenüberwachung können mechanische Sicherungen zwar nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen. Ihr Vorteil: Sie erhöhen das Entdeckungsrisiko für den Einbrecher. Holen Sie sich vor Einbau einer Meldeanlage unbedingt Rat bei Ihrer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle.Wichtig:
    - Neben dem akustischen und optischen Alarm ist auch eine stille Alarmierung möglich und wichtig, also die Alarm-Weiterleitung zu einer Hilfe leistenden Stelle.
    - Vermeiden Sie Falschalarme. Bei zu häufigen Falschalarmen verliert die Einbruchmeldeanlage ihre "Glaubwürdigkeit".

    Darauf sollten Sie beim Einbruchschutz ebenfalls achten
    Grundstück
    - Verschließen Sie Gartentore auch tagsüber.
    - Vermeiden Sie dichte Bepflanzungen vor dem Haus.
    - Beleuchten Sie einbruchgefährdete Bereiche.
    - Verlegen Sie Telefonleitungen unterirdisch.
    - Beseitigen Sie Aufstiegshilfen.
    Wertsachen
    - Lassen Sie Wertsachen nicht offen herumliegen.
    - Wichtige Dokumente und wertvolle Gegenstände (Gold, Schmuck etc.) gehören ins Schließfach Ihrer Bank.
    - Nutzen Sie für zu Hause ein verstecktes, fest verankertes Wertbehältnis.
    - Kennzeichnen Sie Ihre Wertgegenstände und erfassen Sie die wichtigsten Daten in einer Wertsachenliste, die Sie bei Ihrer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhalten.
    - Fertigen Sie Farbfotos an.

    Tipps
    1. Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
    2. Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
    3. Auch wenn Sie Haus und Wohnung nur kurzzeitig verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab.
    4. Deopnieren Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals außerhalb Ihrer Räume: Einbrecher kennen jedes Versteck!
    5. Rolläden sollten zur Nachtzeit - und nach Möglichkeit nicht tagsüber - geschlossen werden; Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
    6. Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
    7. Vorsicht! Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
    8. Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre).

    Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema:
    Die 38-seitige Farbbroschüre der Polizei zum Thema "Sicher wohnen - Einbruchschutz" ("Ungebetene Gäste") hält neben Verhaltstipps auch viele technische Sicherheitsempfehlungen für Ihren privaten Wohnraum sowie Verweise zu (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen in Ihrer Nähe bereit.

    Vertiefende Hinweise zum Thema "Überfall- und Einbruchmeldeanlagen" gibt das Faltblatt "Schlagen Sie Alarm".

    Fundierte Informationen zum Einbruchschutz finden Sie auch unter www.k-einbruch.de. Dort finden Sie auch ein interaktives Musterhaus unter www.k-einbruch.de/interaktiveshaus.