Aktuelles 2018

Aktuelles: Monat Juli

  • 25.07.2018: Schulweghelfer gesucht!

    Der Markt Nandlstadt sucht Freiwillige, die sich als Schulweghelfer zur Verfügung stellen. Die Arbeitszeit beträgt ca. 30 Minuten pro Einsatz. Die Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung. Mögliche Einsatzzeiten sind jeweils Montag bis Freitag von 07:30 bis 08:00 Uhr, von 11:15 Uhr bis 11:45 Uhr, von 12:15 bis 12:45 Uhr und von 13:00 bis 13:30 Uhr. Interessenten können sich bei Elisabeth Seidinger im Rathaus, Telefon 08756-961020, E-Mail: elisabeth.seidinger@markt-nandlstadt.de melden.

  • 25.07.2018 (19.00 Uhr ): Öffentliche Sitzung des Bauauschusses

    Die öffentliche Bauausschusssitzung findet im Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr statt.

    Tagesordnung

    TOP 1 Bauanträge

    Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage, Fl.Nr.501/1 der Gemarkung Baumgarten

    Neubau einer Getreidehalle mit Futteraufbereitung, Fl.Nr.1031/0 der Gemarkung Baumgarten

    Abbruch des Stallgebäudes und Neubau eines Hopfenlagers, einer Altenteilerwohnung und Räumen für Saisonaarbeiter, Fl.Nr.583 der Gemarkung Airischwand

    Balkonerweiterung auf der Ostseite, Fl.Nr.715/14 der Gemarkung Nandlstadt 

    TOP 2 Vorbescheidsanträge 

    Neubau einer landwirtschaftlichen Stallung, Fl.Nr. 922 und 992/2 der Gemarkung Airischwand 

     

     

     

  • 25.07.2018 (19:30 Uhr ): Öffentliche Sitzung des Marktrates

    Die öffentliche Sitzung des Marktrates findet im Sitzungssaal des Rathauses am 25.07.18 um 19.30 Uhr statt.

    Tagesordung

    TOP 1 Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung vom 21.06.18

    TOP 2 Bekanntgabe von Beschlüssen aus dem Bau-und Umweltausschuss 

    TOP 3 Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung

    TOP 4 Erweiterung der gemeindlichen Kläranlage -  Bericht über den Stand der Planungen durch die Firma WipflerPlan mit anschließender Beschlussfassung 

    TOP 5 Landtagswahlen und Bezirkswahlen 2018 - Erhöhung des Erfrischungsgeldes für ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer 

             - nochmalige Beschlussfassung aufgrund der Erhöhung der Entschädigung durch den Freistaat Bayern

    TOP 6 Baumaßnahmen im Markt Nandlstadt

    TOP 7 Erstellung eines gemeindlichen Entwicklungskonzeptes - Bericht aus dem Lenkungsausschuss, ggf. mit Beschlussfassung

    TOP 8 Bekanntgaben und Anfragen

     

       

  • 23.07.2018: Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten

    Berkanntmachung
    über das Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten
    hinsichtlich der Weitergabe ihrer Daten

    Im Zusammenhang mit der Landtags- und Bezirkstagswahl 2018 am Sonntag, 14.10.2018 wird darauf hingewiesen, dass die Meldebehörde nach den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes (§ 50 Abs. 1 BMG) Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit allgemeinen Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher oder kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen darf, soweit für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist. Die Geburtsdaten der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden.

    Die Betroffenen haben das Recht, der Weitergabe dieser Daten durch die Einrichtung einer Übermittlungssperre zu widersprechen (§ 50 Abs. 5). Wer bereits früher einer entsprechenden Übermittlung widersprochen hat, braucht nicht erneut zu widersprechen; die Übermittlungssperre bleibt bis zu einem schriftlichen Widerruf gespeichert.

    Wahlberechtigte, die ab sofort von diesem Recht Gebrauch machen möchten, können sich dazu mit dem Einwohnermeldeamt Nandlstadt schriftlich oder auch persönlich wie folgt in Verbindung setzen:

    Markt Nandlstadt, Einwohnermeldeamt, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt
    Tel: 08756-961018
    Email: ewo@markt-nandlstadt.de

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
    zusätzlich Mittwoch 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
    zusätzlich Donnerstag 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

    MARKT NANDLSTADT
    gez. Jakob Hartl, 1. Bürgermeister

  • 23.07.2018: Grabsteine werden überprüft

    Am Donnerstag, den 26.Juli findet die jährliche Überprüfung der Grabsteine auf ihre Standfestigkeit statt.

  • 22.07.2018: Samstags-Trauungen 2018

    Da immer wieder Anfragen kommen für Trauungen am Samstag, hat der Markt Nandlstadt verbindliche Termine für das Jahr 2018 festgelegt. Jeweils zwischen 09:00 Uhr und 12:00 Uhr können an folgenden Tagen Trauungen stattfinden:

    Samstag, 02.06.2018
    Samstag, 07.07.2018
    Samstag, 28.07.2018
    Samstag, 18.08.2018
    Samstag, 01.09.2018
    Samstag, 06.10.2018
    Samstag, 03.11.2018
    Samstag, 01.12.2018

    An anderen Samstagen sind Trauungen leider nicht möglich.

  • 21.07.2018: Ungebetene Gäste

    Ihre Polizei gibt Ihnen Ratschläge zum Thema "Ungebetene Gäste".

    Sicher wohnen - Einbruchschutz!

    Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Viele Bürgerinnen und Bürger unterschätzen das Riskio, Opfer eines Einbruchs zu werden. Oftmals lassen sie sich von falschen Vorstellungen leiten, wie z. B.:

    - "Bei mir ist sowieso nichts zu holen."
    Irrtum! Einbrecher nützen günstige Gelegenheiten (schlecht gesicherte Türen und Fenster, Anonymität etc.) rigoros aus.

    - "Einbrecher kommen nachts."
    Falsch! Sie kommen meist tagsüber, wenn üblicherweise niemand zuhause ist.

    - "Ich bin ja versichert."
    Aber was ist, wenn Sie unterversichert sind?

    Warten Sie also nicht, bis Sie sich möglicherweise eines Besseren belehren lassen müssen. Nutzen Sie die Informationen Ihrer Polizei, um Ihr Eigentum rechtzeitig und wirkungsvoll zu schützen!

    Was können Sie tun?

    Nachbarschaften pflegen! Dann haben Einbrecher weniger Chancen!
    - Achten Sie auf Gefährdungen und verdächtige Situationen!
    - Halten Sie in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets geschlossen - ebenso den Eingang (auch tagsüber!).- Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken.
    - Achten Sie auf Fremde im Haus oder Nachbargrundstück und spechen Sie sie an.
    - Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung länger abwesender Nachbar einen bewohnten Eindruck vermittelt, z. B. durch Leeren des Briefkastens.
    - alarmieren Sie bei Hilferufen, einer ausgelösten Alarmanlage und dringenden Verdächtsfällen uber Notruf 110 sofort die Polizei.
    - Der Notruf ist von jedem öffentlichen Fernsprecher kostenlos - vom Handy jedoch nur mit aktivierter SIM-Karte.

    Mechanische Sicherungseinrichtungen
    Über ein Drittel aller Einbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken. Mechanische sicherungstechnische Einrichtungen tragen dazu ganz wesentlich bei.

    Z. B. bieten geprüfte einbruchhemmende Türen guten Einbruchschutz. Wichtig: Der Einbruchschutz von Türen kann im Nachhinein immer noch deutlich verbessert werden. Bauen Sie außerdem in Ihre Haus- oder Wohnungstür einen Weitwinkel-Türspion ein (mindestens 180°), damit Sie sehen, wer zu Ihnen will. Wenn Sie öffnen, dann nur mit vorgelegtem Sperrbügel! Sorgen Sie außerdem für ausreichende Beleuchtung vor Türen und Zugangswegen, ggf. durch einen Bewegungsmelder. Auch eine Türsprechanlage, evtl. kombiniert mit einer integrierten Videokamera, kann sinnvoll sein.

    Fenster/Fenstertüren/RollädenMit geprüften einbruchhemenden Fernstern und Fenstertüren können Sie sich vor unliebsamem Besuch schützen.
    Wichtig:
    - Abschließbare Fenstergriffe sind nur in Verbindung mit einem einbruchhemmenden Fensterbeschlag sinnvoll.
    - Fenster werden häufig aufgehebelt. Einen guten Schutz bieten einbruchhemmende Fensterbeschläge oder Zusatzsicherungen.
    - Häufig gekippte Fenster können mit einem Gitter gesichert werden.
    - Rolläden haben in aller Regel keine einbruchhemmende Wirkung und sollten zumindest gegen Hochschieben gesichert werden.
    - Gitterroste von Kellerlichtschächten sollten wenigstens mit speziellen Abhebsicherungen gesichert werden.

    Alarmanlagen
    Fachgerecht montierte Einbruchmeldeanlagen für die Außenhaut- und Fallenüberwachung können mechanische Sicherungen zwar nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen. Ihr Vorteil: Sie erhöhen das Entdeckungsrisiko für den Einbrecher. Holen Sie sich vor Einbau einer Meldeanlage unbedingt Rat bei Ihrer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle.Wichtig:
    - Neben dem akustischen und optischen Alarm ist auch eine stille Alarmierung möglich und wichtig, also die Alarm-Weiterleitung zu einer Hilfe leistenden Stelle.
    - Vermeiden Sie Falschalarme. Bei zu häufigen Falschalarmen verliert die Einbruchmeldeanlage ihre "Glaubwürdigkeit".

    Darauf sollten Sie beim Einbruchschutz ebenfalls achten
    Grundstück
    - Verschließen Sie Gartentore auch tagsüber.
    - Vermeiden Sie dichte Bepflanzungen vor dem Haus.
    - Beleuchten Sie einbruchgefährdete Bereiche.
    - Verlegen Sie Telefonleitungen unterirdisch.
    - Beseitigen Sie Aufstiegshilfen.
    Wertsachen
    - Lassen Sie Wertsachen nicht offen herumliegen.
    - Wichtige Dokumente und wertvolle Gegenstände (Gold, Schmuck etc.) gehören ins Schließfach Ihrer Bank.
    - Nutzen Sie für zu Hause ein verstecktes, fest verankertes Wertbehältnis.
    - Kennzeichnen Sie Ihre Wertgegenstände und erfassen Sie die wichtigsten Daten in einer Wertsachenliste, die Sie bei Ihrer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhalten.
    - Fertigen Sie Farbfotos an.

    Tipps
    1. Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
    2. Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
    3. Auch wenn Sie Haus und Wohnung nur kurzzeitig verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab.
    4. Deopnieren Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals außerhalb Ihrer Räume: Einbrecher kennen jedes Versteck!
    5. Rolläden sollten zur Nachtzeit - und nach Möglichkeit nicht tagsüber - geschlossen werden; Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
    6. Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
    7. Vorsicht! Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
    8. Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre).

    Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema:
    Die 38-seitige Farbbroschüre der Polizei zum Thema "Sicher wohnen - Einbruchschutz" ("Ungebetene Gäste") hält neben Verhaltstipps auch viele technische Sicherheitsempfehlungen für Ihren privaten Wohnraum sowie Verweise zu (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen in Ihrer Nähe bereit.

    Vertiefende Hinweise zum Thema "Überfall- und Einbruchmeldeanlagen" gibt das Faltblatt "Schlagen Sie Alarm".

    Fundierte Informationen zum Einbruchschutz finden Sie auch unter www.k-einbruch.de. Dort finden Sie auch ein interaktives Musterhaus unter www.k-einbruch.de/interaktiveshaus.

  • 20.07.2018: Beratungsangebot zur Energieeinsparung für Landwirte

    Beratungsangebot am AELF Ingolstadt

    Die Energiewende als Einkommensalternative nutzen und gleichzeitig die eigene CO2-Bilanz verbessern! Das am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt integrierte Projekt "LandSchafftEnergie" bietet Land- und Forstwirten eine produktneutrale, kostenfreie Energieberatung.

    In der Landwirtschaft ergeben sich häufig sinnvolle Einsatzmöglichkeiten der erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmebereich, die erst bei genauerem Hinsehen ersichtlich werden. Hierzu führen die jeweiligen Experten im Amt spezielle Analysen und Lastgangmessungen durch, um die Situation vor Ort mit Sachverstand zu bewerten und ggf. Optimierungspotential aufzuzeigen.

    Enorme Einsparpotentiale verstecken sich beispielsweise in der Melktechnik, aber auch Lüftungssysteme und Beleuchtung tragen zu einem großen Teil zum Stromverbrauch bei. Diese Schwachstellen decken die Energieberater zusammen mit dem jeweiligen Landwirt auf und helfen oft mit einfachen Hinweisen Energie einzusparen.

    Auch über zukünftige Konzepte einer bestehenden PV-Anlage (z. B. PV-Eigenverbrauch), Biogasanlagen oder Biomasse-Heizungen können sich Landwirte kostenlos beraten lassen.

    Zudem bieten die Projektmitarbeiter von "LandSchafftEnergie" und die Landtechniker am AELF Ingolstadt allgemeine Informationen zu Fragen rund um die Energiewende. Hier haben Land- und Forstwirte die Möglichkeit, sich z. B. zu Fördermöglichkeiten, effizienter/alternativer Energietechnik und rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren.

    In vielen Fällen empfiehlt sich eine individuelle, kostenlose Beratung vor Ort. Land- und Forstwirten sollen hierdurch alternative Konzepte und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Zögern Sie also nicht, bei Bedarf die Mitarbeiter am AELF Ingolstadt zu kontaktieren.

    Das Dienstgebiet der Mitarbeiter im Bereich Energieberatung erstreckt sich über die Region Oberbayern Nord.

    Berater:

    David Pfisterer, zuständig für Energie-Check, Biomasse-Feuerung, Wärmenetze, Förderung
    E-Mail: david.pfisterer@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-513

    Michael Huth, zuständig für gesamtheitliche Energiekonzepte, Photovoltaik, Batteriespeicher, Wärmepumpen, Energie-Check
    E-Mail: michael.huth@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-237

    Josef Schmidt, zuständig für Biogasanlagen, Nahwärme, Landtechnik
    E-Mail: josef.schmidt@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-130

  • 20.07.2018: Notfallmappe des Seniorenbeirates Freising

    Der Seniorenbeirat des Landkreises Freising hat eine Notfallmappe herausgegeben, in der Sie Informationen für Angehörige und Ärzte hinterlegen können.

    Diese Notfallmappe liegt am Informationsständer im Erdgeschoß des Rathauses aus. Bitte bedienen Sie sich!

  • 19.07.2018: Konzert für "Herzsicheres Nandlstadt"

    Benifitz 01.2018

    Am 1.7.2018 fand in der Kirche in Gaden (Landkreis Erding) ein Konzert zugunsen der Aktion "Herzsicheres Nandlstadt" statt. Organisiert wurde die Aktion von Raimund Lex unter dem Motto "Barockorgel tifft Holledauer Hopfareisser". Gerhard Betz, der "Herzsicheres Nandlstadt" ins Leben gerufen hatte, damit im Gemeindebereich Defibrillatoren installiert werden konnten, freute sich über einen Betrag von 600 Euro für die Wartung der Defis.

    Auf dem Bild von links: Kirchenmusikdirektor Wolfgang Kiechle, 3. Bürgermeister Gerhard Betz, der Chef der Holledauer Hopfareisser Rainer Klier und der Organisator Raimund Lex.


  • 10.07.2018 (08:00 - 10:00 Uhr): Problemmüllsammlung auf dem Wertstoffhof

    Auf dem Wertstoffhof an der Hausmehringer Str. 32 können Sie von 08:00 bis 10:00 Uhr heute wieder kostenlos Problemmüll abgeben.

    Es handelt sich dabei um Abfälle, die in besonderem Maß gesundheits- oder umweltgefährdend sein können und deshalb nicht in die Restmülltonne dürfen wie z. B. Beizen, Lösungsmittel, Batterien, Säuren, Laugen, ölhaltige Produkte, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Gifte, Chemikalien und ähnliche Abfälle.

    Feuerlöscher und Autobatterien werden nicht angenommen. Feuerlöscher müssen über den Fachhandel entsorgt werden. Autobatterien werden kostenlos zu den allgemeinen Öffnungszeiten auf dem Wertstoffhof entgegen genommen, nicht jedoch bei der Problemmüllsammlung.  Altöl bitte an der Verkaufsstelle zurückgeben - hier besteht Rücknahmepflicht des Handels!

    Bitte beachten Sie:
    Dispersions- und Wandfarben eintrocknen lassen und über die Restmülltonne entsorgen, ebenso eingetrocknete Lackreste. Diese Abfälle werden nicht mehr bei der Problemmüllaktion angenommen! Flüssige, lösungsmittelhaltige Farb- und Lackreste müssen weiterhin bei den Problemmüllaktionen abgegeben werden.

  • 04.07.2018: Schwanger - und Sie haben viele Fragen?

    Die Schwangerschaftsberatungsstellen unterstützen Sie.

    Bitte rufen Sie an!

    0800 40 40 020

    Sie erhalten Beratung - anonym und sicher.

    Der Anruf ist kostenlos. Im Internet finden Sie hilfreiche Informationen und eine einfühlsame Beraterin ganz in Ihrer Nähe, die Ihnen anonym und kostenlos zur Seite steht. Und Sie bei allen weiteren Schritten begleitet: www.geburt-vertraulich.de.

    Eine Schwangerschaft geheim halten zu müssen, ist ein schwieriges Problem. Hier werden Sie nicht allein gelassen mit Ihrer Angst und Verzweiflung. Sie können sich anonym beraten lassen, müssen nicht Ihren Namen nennen. Das Hilfetelefon "Schwangere in Not - anonym & sicher" ist jederzeit - 24 h - kostenlos erreichbar. Mit Hilfe einer Dolmetscherin ist die Beratung in vielen Sprachen möglich. Auch Hörgeschädigte oder Schwerhörige können über die Website kostenfrei einen Dolmetscherdienst (Gebärdensprache) in Anspruch nehmen.

  • 04.07.2018: Mikrozensus 2018 im Januar gestartet
    Interviewer bitten um Auskunft

    Auch im Jahr 2018 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Wohnsituation befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

    Im Jahr 2018 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, statt. Mit dieser Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle Zahlen über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, insebsondere der Haushalte und Familien, ermittelt. Der Mikrozensus 2018 enthält zudem noch Fragen zur Wohnsituation. Neben der Wohnfläche und dem Baualter der Wohnung werden unter anderem die Heizungsart und die Höhe der zu zahlenden Miete sowie die Nebenkosten erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürger von großer Bedeutung.

    Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind demnach bei rund 60 000 Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich mehr als 1 000 Haushalte zu befragen.

    Das dem Mikrozensus zugrunde liegende Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und zwar für bis zu vier aufeinander folgende Jahre.

    Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.

    Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2018 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen.

  • 03.07.2018: Gruppenleiterinnen gesucht!

    Der Verein MiBiKids e.V. (Migration Bildung Kinder) sucht für neue Deutschförder-Gruppen in Nandlstadt engagierte Mitbürger/innen, die ihre Zeit und ihre Kenntnisse aktiv in den Verein einbringen wollen. Sie müssen nicht zwingend eine pädagogische Ausbildung besitzen.

    Voraussetzungen an Sie:

    1. Ihre Muttersprache ist Deutsch.
    2. Sie können mit Kindern im Schulalter gut umgehen.
    3. Sie haben mindestens eine Stunde pro Woche Zeit, die Sie gerne im Verein MiBiKids e.V. investieren wollen.
    4. Sie haben Spaß an Sprachförderung in kleinen Gruppen (max. 6 Kinder).
    5. Sie haben idealerweise bereits Erfahrung in der Arbeit mit Kindern.

    Der Verein bietet Ihnen:

    - Schnupperstunde/Hospitation in einer oder mehreren Gruppen
    - auf Wunsch eine Aufwandsentschädigung
    - regelmäßige Teamsitzungen
    - interne Fortbildungen

    Interesse?
    Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Verein auf!

    www.mibikids.de
    verwaltung@mibikids.com

  • 03.07.2018: Wahlhelfer gesucht!

    Werden Sie Wahlhelfer/in bei der Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober 2018!

    Für die Durchführung der Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober 2018 benötigt der Markt Nandlstadt Wahlhelfer/innen. Bewerbungen von wahlberechtigten Nandlstädter Bürger/innen, die als Wahlhelfer/innen ehrenamtlich in einem Wahllokal mitarbeiten, sind daher sehr willkommen.

    Wahlhelfer/innen geben die Stimmzettel in den Wahllokalen aus, tragen die Stimmabgabenvermerke in das Wählerverzeichnis ein, zählen die Stimmzettel aus und stehen den Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Die Wahlhelfer/innen nehmen in der Woche vor der Wahl an einer etwa einstündigen Schulung teil.

    Das Team eines Wahllokals besteht aus
    - einem/r Wahlvorsteher/in
    - einem/r stellvertretenden Wahlvorsteher/in
    - einem/r Schriftführer/in
    - einem/r stellvertretenden Schriftführer/in
    - und aus zwei bis vier Beisitzern/innen

    Wahlvorsteher/innen und Schriftführer/innen sind meist sehr erfahrene Wahlhelfer/innen, die schon bei mehreren Wahlen tätig waren.

    Meist teilt sich das Team eines Wahllokales den Wahlsonntag in zwei Schichten ein. Ab 18:00 Uhr zählen alle Wahlhelfer/innen eines Wahllokals gemeinsam aus.

    Für diese ehrenamtliche Tätigkeit erhalten alle Wahlhelfer/innen für die Landtags- und Bezirkstagswahl eine Aufwandsentschädigung von 35 Euro.

    Sollten Sie an dieser Tätigkeit interessiert sein, melden Sie sich bitte möglichst schriftlich bei Antje Häßler im Rathaus, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt, E-Mail: antje.haessler@markt-nandlstadt.de!