Aktuelles 2018

Aktuelles: Monat Mai

  • 30.05.2018 (15:30 - 20:00 Uhr): Blutspendetermin

    Der Blutspendedienst des BRK bittet um Ihre Hilfe:

    In der Hopfenhalle können Sie heute wieder Blut spenden und damit Gutes tun. Organisiert wurde der Termin von 3. Bürgermeister Gerhard Betz.

    Weitere Termine und Infos: 0800 11 949 11 (kostenlos) oder unter www.blutspendedienst.com

  • 28.05.2018: Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten

    Berkanntmachung
    über das Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten
    hinsichtlich der Weitergabe ihrer Daten

    Im Zusammenhang mit der Landtags- und Bezirkstagswahl 2018 am Sonntag, 14.10.2018 wird darauf hingewiesen, dass die Meldebehörde nach den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes (§ 50 Abs. 1 BMG) Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit allgemeinen Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher oder kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen darf, soweit für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist. Die Geburtsdaten der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden.

    Die Betroffenen haben das Recht, der Weitergabe dieser Daten durch die Einrichtung einer Übermittlungssperre zu widersprechen (§ 50 Abs. 5). Wer bereits früher einer entsprechenden Übermittlung widersprochen hat, braucht nicht erneut zu widersprechen; die Übermittlungssperre bleibt bis zu einem schriftlichen Widerruf gespeichert.

    Wahlberechtigte, die ab sofort von diesem Recht Gebrauch machen möchten, können sich dazu mit dem Einwohnermeldeamt Nandlstadt schriftlich oder auch persönlich wie folgt in Verbindung setzen:

    Markt Nandlstadt, Einwohnermeldeamt, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt
    Tel: 08756-961018
    Email: ewo@markt-nandlstadt.de

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
    zusätzlich Mittwoch 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
    zusätzlich Donnerstag 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

    MARKT NANDLSTADT
    gez. Jakob Hartl, 1. Bürgermeister

  • 27.05.2018: Beratungsangebot zur Energieeinsparung für Landwirte

    Beratungsangebot am AELF Ingolstadt

    Die Energiewende als Einkommensalternative nutzen und gleichzeitig die eigene CO2-Bilanz verbessern! Das am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt integrierte Projekt "LandSchafftEnergie" bietet Land- und Forstwirten eine produktneutrale, kostenfreie Energieberatung.

    In der Landwirtschaft ergeben sich häufig sinnvolle Einsatzmöglichkeiten der erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmebereich, die erst bei genauerem Hinsehen ersichtlich werden. Hierzu führen die jeweiligen Experten im Amt spezielle Analysen und Lastgangmessungen durch, um die Situation vor Ort mit Sachverstand zu bewerten und ggf. Optimierungspotential aufzuzeigen.

    Enorme Einsparpotentiale verstecken sich beispielsweise in der Melktechnik, aber auch Lüftungssysteme und Beleuchtung tragen zu einem großen Teil zum Stromverbrauch bei. Diese Schwachstellen decken die Energieberater zusammen mit dem jeweiligen Landwirt auf und helfen oft mit einfachen Hinweisen Energie einzusparen.

    Auch über zukünftige Konzepte einer bestehenden PV-Anlage (z. B. PV-Eigenverbrauch), Biogasanlagen oder Biomasse-Heizungen können sich Landwirte kostenlos beraten lassen.

    Zudem bieten die Projektmitarbeiter von "LandSchafftEnergie" und die Landtechniker am AELF Ingolstadt allgemeine Informationen zu Fragen rund um die Energiewende. Hier haben Land- und Forstwirte die Möglichkeit, sich z. B. zu Fördermöglichkeiten, effizienter/alternativer Energietechnik und rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren.

    In vielen Fällen empfiehlt sich eine individuelle, kostenlose Beratung vor Ort. Land- und Forstwirten sollen hierdurch alternative Konzepte und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Zögern Sie also nicht, bei Bedarf die Mitarbeiter am AELF Ingolstadt zu kontaktieren.

    Das Dienstgebiet der Mitarbeiter im Bereich Energieberatung erstreckt sich über die Region Oberbayern Nord.

    Berater:

    David Pfisterer, zuständig für Energie-Check, Biomasse-Feuerung, Wärmenetze, Förderung
    E-Mail: david.pfisterer@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-513

    Michael Huth, zuständig für gesamtheitliche Energiekonzepte, Photovoltaik, Batteriespeicher, Wärmepumpen, Energie-Check
    E-Mail: michael.huth@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-237

    Josef Schmidt, zuständig für Biogasanlagen, Nahwärme, Landtechnik
    E-Mail: josef.schmidt@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-130

  • 26.05.2018: Schwanger - und Sie haben viele Fragen?

    Die Schwangerschaftsberatungsstellen unterstützen Sie.

    Bitte rufen Sie an!

    0800 40 40 020

    Sie erhalten Beratung - anonym und sicher.

    Der Anruf ist kostenlos. Im Internet finden Sie hilfreiche Informationen und eine einfühlsame Beraterin ganz in Ihrer Nähe, die Ihnen anonym und kostenlos zur Seite steht. Und Sie bei allen weiteren Schritten begleitet: www.geburt-vertraulich.de.

    Eine Schwangerschaft geheim halten zu müssen, ist ein schwieriges Problem. Hier werden Sie nicht allein gelassen mit Ihrer Angst und Verzweiflung. Sie können sich anonym beraten lassen, müssen nicht Ihren Namen nennen. Das Hilfetelefon "Schwangere in Not - anonym & sicher" ist jederzeit - 24 h - kostenlos erreichbar. Mit Hilfe einer Dolmetscherin ist die Beratung in vielen Sprachen möglich. Auch Hörgeschädigte oder Schwerhörige können über die Website kostenfrei einen Dolmetscherdienst (Gebärdensprache) in Anspruch nehmen.

  • 25.05.2018: Schulweghelfer gesucht!

    Der Markt Nandlstadt sucht Freiwillige, die sich als Schulweghelfer zur Verfügung stellen. Die Arbeitszeit beträgt ca. 30 Minuten pro Einsatz. Die Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung. Mögliche Einsatzzeiten sind jeweils Montag bis Freitag von 07:30 bis 08:00 Uhr, von 11:15 Uhr bis 11:45 Uhr, von 12:15 bis 12:45 Uhr und von 13:00 bis 13:30 Uhr. Interessenten können sich bei Elisabeth Seidinger im Rathaus, Telefon 08756-961020, E-Mail: elisabeth.seidinger@markt-nandlstadt.de melden.

  • 25.05.2018: Das bayerische Landespflegegeld

    Ab 2018 können Pflegebedürftige das neue bayerische Landespflegegeld erhalten.

    Voraussetzungen:

    - Pflegebedürftig mit Pflegegrad 2 und höher
    - Hauptwohnsitz in Bayern

    Höhe des Pflegegeldes:
    - Das Landespflegegeld beträgt 1.000 € pro Jahr.

    Antragstellung:
    - Antragsformulare erhalten Sie u.a. im Rathaus, Zimmer E04 und E05.

    Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.landespflegegeld.bayern.de.

  • 24.05.2018: Gruppenleiterinnen gesucht!

    Der Verein MiBiKids e.V. (Migration Bildung Kinder) sucht für neue Deutschförder-Gruppen in Nandlstadt engagierte Mitbürger/innen, die ihre Zeit und ihre Kenntnisse aktiv in den Verein einbringen wollen. Sie müssen nicht zwingend eine pädagogische Ausbildung besitzen.

    Voraussetzungen an Sie:

    1. Ihre Muttersprache ist Deutsch.
    2. Sie können mit Kindern im Schulalter gut umgehen.
    3. Sie haben mindestens eine Stunde pro Woche Zeit, die Sie gerne im Verein MiBiKids e.V. investieren wollen.
    4. Sie haben Spaß an Sprachförderung in kleinen Gruppen (max. 6 Kinder).
    5. Sie haben idealerweise bereits Erfahrung in der Arbeit mit Kindern.

    Der Verein bietet Ihnen:

    - Schnupperstunde/Hospitation in einer oder mehreren Gruppen
    - auf Wunsch eine Aufwandsentschädigung
    - regelmäßige Teamsitzungen
    - interne Fortbildungen

    Interesse?
    Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Verein auf!

    www.mibikids.de
    verwaltung@mibikids.com

  • 20.05.2018: Wahlhelfer gesucht!

    Werden Sie Wahlhelfer/in bei der Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober 2018!

    Für die Durchführung der Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober 2018 benötigt der Markt Nandlstadt Wahlhelfer/innen. Bewerbungen von wahlberechtigten Nandlstädter Bürger/innen, die als Wahlhelfer/innen ehrenamtlich in einem Wahllokal mitarbeiten, sind daher sehr willkommen.

    Wahlhelfer/innen geben die Stimmzettel in den Wahllokalen aus, tragen die Stimmabgabenvermerke in das Wählerverzeichnis ein, zählen die Stimmzettel aus und stehen den Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Die Wahlhelfer/innen nehmen in der Woche vor der Wahl an einer etwa einstündigen Schulung teil.

    Das Team eines Wahllokals besteht aus
    - einem/r Wahlvorsteher/in
    - einem/r stellvertretenden Wahlvorsteher/in
    - einem/r Schriftführer/in
    - einem/r stellvertretenden Schriftführer/in
    - und aus zwei bis vier Beisitzern/innen

    Wahlvorsteher/innen und Schriftführer/innen sind meist sehr erfahrene Wahlhelfer/innen, die schon bei mehreren Wahlen tätig waren.

    Meist teilt sich das Team eines Wahllokales den Wahlsonntag in zwei Schichten ein. Ab 18:00 Uhr zählen alle Wahlhelfer/innen eines Wahllokals gemeinsam aus.

    Für diese ehrenamtliche Tätigkeit erhalten alle Wahlhelfer/innen für die Landtags- und Bezirkstagswahl eine Aufwandsentschädigung von 35 Euro.

    Sollten Sie an dieser Tätigkeit interessiert sein, melden Sie sich bitte möglichst schriftlich bis Ende Mai 2018 bei Antje Häßler im Rathaus, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt, E-Mail: antje.haessler@markt-nandlstadt.de!

  • 19.05.2018: Mikrozensus 2018 im Januar gestartet
    Interviewer bitten um Auskunft

    Auch im Jahr 2018 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Wohnsituation befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

    Im Jahr 2018 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, statt. Mit dieser Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle Zahlen über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, insebsondere der Haushalte und Familien, ermittelt. Der Mikrozensus 2018 enthält zudem noch Fragen zur Wohnsituation. Neben der Wohnfläche und dem Baualter der Wohnung werden unter anderem die Heizungsart und die Höhe der zu zahlenden Miete sowie die Nebenkosten erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürger von großer Bedeutung.

    Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind demnach bei rund 60 000 Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich mehr als 1 000 Haushalte zu befragen.

    Das dem Mikrozensus zugrunde liegende Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und zwar für bis zu vier aufeinander folgende Jahre.

    Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.

    Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2018 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen.

  • 18.05.2018: Sind Sie Eltern geworden?

    Das Baby ist da, die Freude ist riesig und nichts geht mehr.

    Mütter werden heute meist nach wenigen Tagen aus der Klinik entlassen. Zuhause beginnt - trotz aller Freude über das Neugeborene - der ganz normale Wahnsinn einer Wochenbett-Familie: das Baby schreit, niemand kauf ein, das Geschwisterkind ist eifersüchtig und der besorgte Vater hat keinen Urlaub mehr.

    Gut, wenn Familie oder Freunde in der ersten Zeit unterstützen können.

    Und wenn nicht? Dann unterstützt Sie "wellcome" in den ersten Monaten nach der Geburt bei der Betreuung des Babys und der Geschwisterkinder. "wellcome" hilft da, wo es nötig ist.

    Und ehrenamtliche "Engel" werden auch gesucht!

    Kontakt:
    ZENTRUM DER FAMILIE
    Kammergasse 16
    85354 Freising
    Telefon: 08161 48 93 11
    Fax: 08161 48 93 19
    E-Mail: freising@wellcome-online.de
    www.bildungswerk-freising.de

  • 18.05.2018: Bekanntmachung zur Schöffenwahl

    Bekanntmachung über die öffentliche Auflegung der Vorschlagsliste

    Wahl der Schöffinnen und Schöffen des Marktes Nandlstadt
    für die Amtszeit vom 1.1.2019 bis 31.12.2023
    in den Schöffengerichten des Amtsgerichts Freising
    und den Strafkammern des Landgerichts Freising

    Der Marktgemeinderat hat in der Sitzung am 26.04.2018 den Beschluss über die Vorschlagsliste zur Wahl der Schöffinnen und Schöffen für das oben genannte Landgericht bzw. Amtsgericht gefasst.

    Die Liste liegt gemäß § 36 Abs. 3 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) in der Zeit

    vom 02.05.2018 bis 09.05.2018
    im Markt Nandlstadt, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt
    Zimmer E02 und E03

    während der allgemeinen Dienststunden öffentlich zu jedermanns Einsicht auf.

    Gegen die Vorschlagsliste kann gemäß § 37 GVG binnen einer Woche, bis zum 18.05.2018, nach Schluss der Auflegung schriftlich oder persönlich zu Protokoll beim Markt Nandlstadt, Rathausplatz 1, 85405 Nandlstadt, Frau Häßler, - Wahlamt - Einspruch mit der Begründung erhoben werden, dass in die Liste Personen aufgenommen wurden, die nach §§ 32 bis 34 GVG bzw. nach Abschnitt II Nrn. 2 bis 5 der Schöffenbekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz und des Inneren vom 7. November 2012 (JMBl. S. 127), zuletzt geändert am 25. Oktober 2017 (Az. E8-3221-II-418/91 und IB2-0143-1-4), nicht aufgenommen werden durften oder sollten.

    Nandlstadt, 27.04.2018
    gez. A. Häßler

  • 17.05.2018 (19:30 Uhr): Öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates

    Die Sitzung findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

    Tagesordnung:

    TOP 1 Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung vom 26.04.2018

    TOP 2 Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung

    TOP 3 Neuaufstellung eines Flächennutzungsplans für den Markt Nandlstadt
    - Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen aus der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der Beteiligung der Öffentlichkeit

    TOP 4 Bestellung eines neuen Datenschutzbeauftragten für den Markt Nandlstadt

    TOP 5 Erstellung eines gemeindlichen Entwicklungskonzeptes
    - Beschlussfassung über die Grundausrichtung bzw. Kernpunkte des Konzeptes (nach Empfehlung des Lenkungsausschusses)

    TOP 6 Bekanntgaben und Anfragen

  • 17.05.2018: Notrufnummern - sind sie Ihnen geläufig?

    Nicht nur für die Feuerwehr, sondern auch für den Rettungsdienst gilt der Notruf 112. Wenn Sie diese gebührenfreie Nummer wählen (ohne Vorwahl), werden Sie mit einer Integrierten Leitstelle verbunden. Dort nimmt ein Mitarbeiter Ihren Notruf entgegen, egal ob Sie die Feuerwehr, einen Rettungswagen oder einen Notarzt benötigen. Abgestimmt auf den Notfall berät Sie dieser Mitarbeiter und schickt Ihnen schnellstmöglich Hilfe.

    Die Polizei hat die Notrufnummer 110 (kostenlos aus dem Festnetz und über Mobilfunk rund um die Uhr). Sie werden dann mit der Einsatzzentrale des für Ihren aktuellen Standort zuständigen Polizeipräsidiums verbunden. Dort sprechen Sie mit der Notruf-Annahme. Ihr Notruf und Ihr Standort werden unverzüglich per Funk an die Einsatzfahrzeuge weiter gegeben. Es wird Ihnen so schnell wie möglich geholfen.

    Wie setzen Sie einen Notruf "richtig" ab?

    1. WER meldet? (Bitte Namen, Standort und Telefonnummer für Rückfragen mitteilen)

    2. WO ist das Ereignis? (Bitte möglichst genaue Standortbeschreibung angeben, z. B. Stadt-/Ortsteil, Straße, Hausnummer, Stockwerk, Besonderheiten wie Hinterhof, Straßentyp, Fahrtrichtung, Kilometerangabe an Straßen, Bahnlinie oder Fluss)

    3. WAS ist geschehen? (Bitte knapp das Ereignis beschreiben und das, was Sie sehen)

    4. WIE VIELE Betroffene? (Bitte die Zahl der Verletzten schätzen, ihre Lage und die Verletzungen)

    5. WARTEN auf Rückfragen! (Bitte nicht gleich auflegen, der Mitarbeiter in der Leitstelle benötigt vielleicht noch Informationen)

    Weitere Informationen erhalten Sie unter:

    www.notruf112.bayern.de
    www.polizei.bayern.de
    www.innenministierum.bayern.de

  • 09.05.2018: Warnung vor Afrikanischer Schweinepest

    Seit 2014 breitet sich die hochansteckende Afrikanische Schweinepest in Europa aus und bedroht Millionen Haus- und Wildschweine.

    Sie ist zwar für Menschen ungefährlich, aber ein Übergreifen der Seuche nach Deutschland und in deutsche Hausschweinebestände hätte unmittelbare Exportverbote für deutsches Schweinefleisch zur Folge, betroffene Bestände müßten getötet werden und der finanzielle Schaden wäre immens. Neben direktem Kontakt durch Wildschweine sind eine weitere wichtige zu kontrollierende Einschleppquelle Lebensmittel, die Schweine- oder Wildschweinefleisch aus dem betroffenen Ausland enthalten. Insbesondere Mitbringsel aus dem internationalen Reiseverkehr, LKW-Fahrer mit Verpflegung aus osteuropäischen Staaten, aber auch Jagdtrophäen sowie verschmutzte Jagdkleidung können hier eine wichtige Rolle bei der Übertragung in unsere Hausschweinebestände spielen.  Aber es reicht auch schon, wenn jemand ein infiziertes Stück Fleisch an der Schuhsohle hat und verschleppt.

    Bitte, seien Sie auch besonders wachsam im Umgang mit Lebensmittelresten - und werfen Sie daher entsprechende Speisereste nur in verschlossene Müllbehälter! Illegale Müllentsorgung im Gelände könnte zur Folge haben, dass sich Wildschweine an den Resten bedienen und die Pest so übertragen wird.