Aktuelles 2018

Aktuelles: Monat Januar

  • 26.01.2018: Beratungsangebot zur Energieeinsparung für Landwirte

    Beratungsangebot am AELF Ingolstadt

    Die Energiewende als Einkommensalternative nutzen und gleichzeitig die eigene CO2-Bilanz verbessern! Das am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt integrierte Projekt "LandSchafftEnergie" bietet Land- und Forstwirten eine produktneutrale, kostenfreie Energieberatung.

    In der Landwirtschaft ergeben sich häufig sinnvolle Einsatzmöglichkeiten der erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmebereich, die erst bei genauerem Hinsehen ersichtlich werden. Hierzu führen die jeweiligen Experten im Amt spezielle Analysen und Lastgangmessungen durch, um die Situation vor Ort mit Sachverstand zu bewerten und ggf. Optimierungspotential aufzuzeigen.

    Enorme Einsparpotentiale verstecken sich beispielsweise in der Melktechnik, aber auch Lüftungssysteme und Beleuchtung tragen zu einem großen Teil zum Stromverbrauch bei. Diese Schwachstellen decken die Energieberater zusammen mit dem jeweiligen Landwirt auf und helfen oft mit einfachen Hinweisen Energie einzusparen.

    Auch über zukünftige Konzepte einer bestehenden PV-Anlage (z. B. PV-Eigenverbrauch), Biogasanlagen oder Biomasse-Heizungen können sich Landwirte kostenlos beraten lassen.

    Zudem bieten die Projektmitarbeiter von "LandSchafftEnergie" und die Landtechniker am AELF Ingolstadt allgemeine Informationen zu Fragen rund um die Energiewende. Hier haben Land- und Forstwirte die Möglichkeit, sich z. B. zu Fördermöglichkeiten, effizienter/alternativer Energietechnik und rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren.

    In vielen Fällen empfiehlt sich eine individuelle, kostenlose Beratung vor Ort. Land- und Forstwirten sollen hierdurch alternative Konzepte und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Zögern Sie also nicht, bei Bedarf die Mitarbeiter am AELF Ingolstadt zu kontaktieren.

    Das Dienstgebiet der Mitarbeiter im Bereich Energieberatung erstreckt sich über die Region Oberbayern Nord.

    Berater:

    David Pfisterer, zuständig für Energie-Check, Biomasse-Feuerung, Wärmenetze, Förderung
    E-Mail: david.pfisterer@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-513

    Michael Huth, zuständig für gesamtheitliche Energiekonzepte, Photovoltaik, Batteriespeicher, Wärmepumpen, Energie-Check
    E-Mail: michael.huth@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-237

    Josef Schmidt, zuständig für Biogasanlagen, Nahwärme, Landtechnik
    E-Mail: josef.schmidt@aelf-in.bayern.de, Telefon: 0841/3109-130

  • 25.01.2018: Notfallmappe des Seniorenbeirates Freising

    Der Seniorenbeirat des Landkreises Freising hat eine Notfallmappe herausgegeben, in derSie Informationen für Angehörige und Ärzte hinterlegen können.

    Diese Notfallmappe liegt am Informationsständer im Erdgeschoß des Rathauses aus. Bitte bedienen Sie sich!

  • 24.01.2018: MVV-Fahrpläne liegen aus

    Die aktuellen MVV-Fahrpläne liegen am Informationsständer im Erdgeschoß des Rathauses aus. Bitte bedienen Sie sich!

  • 23.01.2018: Der direkte Draht zu Ihrer Staatsregierung

    Unter der Telefonnummer 01801-20 10 10 (4,6 Cent pro Minute aus dem Netz der Dt. Telekom) erreichen Sie die Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung BAYERN DIREKT.

    Diese ist Ihr persönlicher Lotes im staatlichen Informationsangebot. Ein Anruf genügt für Informationen über

    - Behörden, zuständige Stellen und Ansprechpartner der Bayerischen Staatsregierung
    - Informationsmaterial und Broschüren
    - aktuelle Themen
    - Internet-Quellen

    Bitte beachten Sie aber: BAYERN DIREKT erteilt keine rechtlichen Auskünfte und schlichtet keine Konflikte.

    Telefon: 01801-20 10 10
    Fax: 01801-20 10 11
    eMail: direkt@bayern.de
    Internet: www.bayern.de

  • 22.01.2018: Auer Voices suchen Männerstimmen

    Kennen Sie die Auer Voices? Ein toller Chor! Jetzt werden noch Männerstimmen zur Unterstützung gesucht.

    Kommen Sie doch einfach mal bei einer Probe vorbei, wenn Sie gerne singen! Jeden Sonntag um 17:30 Uhr im Nandlstädter Pfarrheim, Marktstr. 21, haben Sie Gelegenheit dazu.

    www.auervoices.de

    #Chor
    #AuerVoices

  • 21.01.2018: Rauchwarnmelder retten Leben

    www.innenministerium.bayern.de

    Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder?
    Der Rauchwarnmelder erkennt die bei einem Brand entstehenden feinen Rauchpartikel und warnt, bevor die Rauchkonzentration gefährlich wird, schon nach ein bis drei Minuten mit einem lauten Alarmton. Die Personen, die sich im betroffenen Raum befinden und Personen in Hörweite in Nachbarräumen haben somit den notwendigen Zeitvorsprung, um sich und ihre Familie in Sicherheit zu bringen.
    Betrieben wird der Rauchwarnmelder mit handelsüblichen Batterien, die eine Betriebsdauer von 2 bis 3 Jahren gewährleisten. Ein notwendiger Batteriewechsel wird von den Geräten üblicherweises mit kuzren Pieptönen angezeigt. Fehlalarme durch Zigarettenrauch, brennende Kerzen etc. werden bei qualitativ guten Rauchwarnmeldern nicht ausgelöst.

    Wie installiert man Rauchwarnmelder?
    Rauchwarnmelder gehören an die Zimmerdecke, möglichst in die Raummitte, aber in jedem Fall mindestens 50 cm von der Wand entfernt. Sie sind einfach mit Schrauben oder Dübeln zu montieren.

    Wo installiert man Rauchwarnmelder?
    Rauchwarnmelder sollen in Räumen angeordnet werden, in denen es zu einer Brandzündung kommen kann und in denen sich Personen aufhalten.

    Rauchwarnmelder sollen auch in Räumen von Nutzungseinheiten (z. B. Wohnungen) angebracht werden, in denen es zu Brandzündungen kommen kann und in denen sich zeitweise keine Personen aufhalten.

    In kleineren Nutzungseinheiten können Personen das Alarmsignal hören, wenn sie sich im Raum oder in Nachbarräumen aufhalten. In größeren Nutzungseinheiten können mehrere (hierfür geeignete) Rauchwarnmelder durch Funk- oder Drahtverbindungen so zusammengeschaltet werden, dass beim Ansprechen eines Rauchwarnmelers auch die anderen Melder das Alarmsignal abgeben; das Alramsignal kann damit in der gesamten Nutzungseinheit bemerkt werden.

    Mindestausstattung:
    - Je ein Rauchwarnmelder in Flur, Schlatzimmer, Kinderzimmer und Küche,
    - bei offener Verbindung mehrerer Geschosse mindestens ein Rauchwarnmelder pro Etage.

    Optimale Ausstattung:
    - Zusätzliche Installation von Rauchwarnmeldern in den anderen Wohnräumen, in Werkräumen und Räumen, in denen eine Brandzündung denkbar ist. Für größere Nutzungseinheiten ist es sinnvoll, die in den einzelnen Räumen installierten Geräte zusammenzuschalten.
    - Bestimmte Rauchwarnmelder können auch auf Melderzentralen aufgeschaltet werden, von denen dann Schaltvorgänge, z. b. Ingangsetzen von Telefonwählautomaten u. ä. durchgeführt oder ausgelöst werden.

    Detailierte Angaben zur Anordnung von Rauchwarnmeldern enthalten die DIN 14676 "Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung: Einbau, Betrieb und Instandhaltung" vom März 2003 und die Einbauanweisungen der Hersteller.

    Was Sie beim Kauf beachten sollten!
    - Funktionsweise auf fotooptischer Basis
    - Warnfunktion bei nachlassender Batterieleistung
    - Vds-Zulassung nach Entwurf zu DIN EN 14604 vom März 2003
    - Zusammenschaltbarkeit durch Draht oder Funk
    - Testknopf zur Funktionsüberprüfung
    - Preis je nach Anbieter zwischen 5 und 50 €
    - Erhältlich im Elektro-/Elektronikfachhandel sowie in Baumärkten
    - Für Gehörlose gibt es auch Rauchwarnmelder, die mit Blitzeinrichtungen und Rüttelkissen verbunden werden

    Bitte beachten:
    Rauchwarnmelder können keine Brände (Schadenfeuer) verhüten. Sie können sie nur frühzeitig erkennen und melden. Trotz der Verwendung von Rauchwarnmeldern sollte man Brände am besten gar nicht erst entstehen lassen. In der Wohnung sollten deshalb folgende Hinweise beachtet werden:
    - Niemals im Bett rauchen
    - Zigaretten oder Kippen nur in nicht brennbaren Behältnissen ablegen
    - Niemals offenes Feuer (z. B. Kerzen) unbeaufsichtigt lassen
    - Elektrogeräte, die beim Betrieb Wärme entwickeln, entsprechend den Betriebsanleitungen betreiben, insbesondere freihalten von Lüftungsöffnungen
    - Eingeschaltete Elektrogeräte, wie Bügeleisen, Herde, Toaster, Heizdecken, Kaffeemaschinen, Fernseher u.ä. nie unbeaufsichtigt lassen
    - Brennendes Fett (z. B. in Pfanne oder Fondue-Topf) nie mit Wasser löschen, sondern mit dazu passendem Deckel oder mit Lösch- oder Wolldecke (keinesfalls Kunststoffdecke) ersticken
    - Defekte Elektro- und Gasgeräte nur von Fachbetrieben instand setzen lassen
    - Keine brennbaren Gegenstände in der Nähe von Elektro- und Gasheizungen sowie Kachelöfen ablegen
    - Zündhölzer und Feuerzeuge kindersicher verwahren

    Warum ist Rauch so gefährlich?
    Es ist mitten in der Nacht. Sie schlafen tief und fest. Es genügt schon eine Kleinigkeit, z. B. ein vergessenes Essen auf dem eingeschalteten Herd oder ein Defekt an einer elektrischen Leitung. Es entsteht ein Brand mit Rauch. Ihre Geruchswahrnehmung ist im Schlaf beeinträchtigt und durch die giftigen Rauchgase verlieren Sie Ihr Bewusstsein ... In Deutscland verunglücken rund 600 Menschen pro Jahr tödlich durch Brände, die überwiegende Zahl in ihren Wohnungen. 90 % davon sterben an einer Rauchvergiftung, denn Rauch ist schneller und lautloser als Feuer. Er überrascht Sie im Schlaf. Die hochgiftigen Rauchgase versperren innerhalb kürzester Zeit die Sicht und nehmen jegliche Orientierung. Erfahrungsgemäß bleiben nur 3 Minuten, um die Wohnung zu verlassen, in der ein Brand entstanden ist. Bereits das Einatmen eines einzigen Atemzugs mit Brandrauch kann, je nach Art der verbrannten Gegenstände, tödlich sein.

    Was tun, wenn es brennt?
    - Ruhe bewahren
    - Verlassen Sie den verrauchten Bereich.
    - Schließen Sie die Türen zum Brandraum, um eine Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern
    - Bringen Sie Kinder und andere Mitbewohner ins Freie
    - Alarmieren Sie die Feuerwehr - 112 -, geben Sie dabei Adresse und Brandsituation an
    - Nehmen Sie den Hausschlüssel und, soweit verfügbar, ein Mobiltelefon mit und schließen Sie die Wohnungstür hinter sich
    - Warnen Sie andere Hausbewohner

  • 20.01.2018: Mütter- und Väterberatung

    Das Landratsamt Freising/Gesundheitsamt bietet für Eltern mit Kindern von 0 bis 6 Jahren eine Mütter- und/oder Väterberatung an.

    Die Mitarbeiterinnen

    - unterstützen Sie in Ihrer neuen Rolle als Eltern
    - wiegen und messen Ihr Kind
    - begleiten Sie bei Fragen rund ums Stillen und bieten individuelle Ernährungsberatung
    - beobachten und beurteilen mit Ihnen die Entwicklung Ihres Säuglings und Kleinkindes
    - beraten Sie in der Pflege, Entwicklung und Förderung Ihres Kindes
    - beraten zur Vitamin-D-Gabe und Kariesvorbeugung
    - bieten Impfberatung nach den Empfehlungen der ständigen Impfkommisssion am Robert-Koch-Institut (STIKO)
    - besprechen mit Ihnen alltägliche Erziehungsfragen
    - zeigen Ihnen, wie Krankheiten und Unfällen vorgebeugt werden kann.
    - machen Sie auf weitere Dienstleistungen aufmerksam
    - vermitteln Ihnen Kontaktadressen von weiteren Fach- und Beatungsstellen.

    Die Mitarbeiterinnen sind ein Team von diplomierten Kinderkrankenschwestern. Sie wollen ein zusätzliches Angebot zu den gewohnten Vorsorgeuntersuchungen durch Ihren Haus- oder Kinderarzt ein. Ihr Angebot richtet sich an Mütter, Väter und andere Betreuungspersonen von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern im Vorschulalter. Die Mitarbeiterinnen unterstehen der Schweigepflicht. Alle Angebote sind kostenlos. Sie dürfen ohne Voranmeldung vorbeikommen und werden individuell beraten. Wartezeiten sind nicht immer zu vermeiden, doch ergibt sich hier vielleicht die Gelegenheit, Kontakte zu anderen Eltern zu knüpfen.

    Und wo finden Sie die Mütter- und Väterberatung?

    FREISING
    im Gesundheitsamt, Johannisstra. 8
    jeden 3. Mittwoch im Monat
    09:00 Uhr bis 11:30 Uhr

    HÖRGERTSHAUSEN
    im Rathaus
    jeden 1. Dienstag im Monat
    10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

    KRANZBERG
    im Feuerwehrhaus
    jeden 3. Montag im Monat
    09:30 Uhr bis 11:30 Uhr

    RUDELZHAUSEN
    in der Schule
    jeden 2. Mittwoch im Monat
    14:00 Uhr bis 15:30 Uhr (außer in den Ferien)

    Telefonische Beratung erhalten Sie unter der Nummer 08161-5374300. Auch Hausbesuche sind möglich.

    Kontakt:
    Mütter- und Väterberatung am Landratsamt Freising
    - Gesundheitsamt -
    Johannisstr. 8
    85354 Freising
    Telefon 08161-5374300

  • 20.01.2018: Jubiläumskochbuch von Nandlstädter Bürgerm

    Kochbuch2klein2

    Suchen Sie ein schönes, persönliches Geschenk mit Bezug zu Nandlstadt? Das Jubiläumskochbuch "Mai schmeckt des guad" mit Rezepten von Nandlstädter Bürgern gibt es im Rathaus zu kaufen bei Frau Danker, Zimmer EG 06, zum Preis von 15,00 Euro.


  • 19.01.2018: Hl. Drei Könige in der Korbinian-KiTa

    HlDreiKoenige2018bklein

    Nach den Weihnachtsferien haben sich die Kinder der Nandlstädter Korbinian-Kita mit den Heiligen Drei Königen beschäftigt. Es wurden unter anderem Geschichten über Kaspar, den König von Tharsis, Melchior, den König von Nubien und Arabien und von Balthasar, den König von Godolien gehört und Erfahrungen ausgetauscht. In der Kita wurde viel Hintergrundwissen über die drei heiligen Männer vermittelt - und es wurde gebastelt: alles, um den Kindern das Thema des vergangenen Feiertages näher zu bringen.

    Am Mittwoch den 10. Januar besuchte dann Pfarrer Rauscher die Kita, um gemeinsam mit den Kindern den Tag der Heiligen Drei Könige zu begehen. Drei Kinder durften sich vorab als Könige verkleiden und eines als Träger des Sterns.

    Feierlich zogen die verkleideten Kinder mit dem Pfarrer in den Turnraum ein, dem Stern folgend. Nachdem alle Fragen zu den Heiligen Drei Königen beantwortet werden konnten, wurde von Pfarrer Rauscher der Weihrauch entzündet. Gemeinsam sang man ein Lied. Dann gingen alle Kinder zurück in ihre Gruppenräume und warteten auf den segensreichen Besuch. Herr Pfarrer Rauscher, begleitet von dem Sternenkind und den Königen, besuchte jede Gruppe und schrieb den bekannten Segensspruch (20*C+M+B*18) an alle Gruppentüren, ans Büro und sogar die Küche wurde gesegnet. Begleitet wurden sie dabei von Gesang und dem Duft von Weihrauch.


  • 19.01.2018: Samstags-Trauungen 2018

    Da immer wieder Anfragen kommen für Trauungen am Samstag, hat der Markt Nandlstadt verbindliche Termine für das Jahr 2018 festgelegt. Jeweils zwischen 09:00 Uhr und 12:00 Uhr können an folgenden Tagen Trauungen stattfinden:

    Samstag, 13.01.2018
    Samstag, 03.02.2018
    Samstag, 03.03.2018
    Samstag, 07.04.2018
    Samstag, 05.05.2018
    Samstag, 19.05.2018 (Pfingstsamstag)
    Samstag, 02.06.2018
    Samstag, 07.07.2018
    Samstag, 28.07.2018
    Samstag, 18.08.2018
    Samstag, 01.09.2018
    Samstag, 06.10.2018
    Samstag, 03.11.2018
    Samstag, 01.12.2018

    An anderen Samstagen sind Trauungen leider nicht möglich.

  • 19.01.2018: Sind Sie Eltern geworden?

    Das kann ganz schön stressig sein. "wellcome" unterstützt Sie bei Bedarf in den ersten Monaten nach der Geburt bei der Betreuung des Babys und der Geschwisterkinder. "wellcome" hilft da, wo es nötig ist.

    Und ehrenamtliche "Engel" werden auch gesucht!

    Kontakt:
    ZENTRUM DER FAMILIE
    Kammergasse 16
    85354 Freising
    Telefon: 08161 48 93 11
    Fax: 08161 48 93 19
    E-Mail: freising@wellcome-online.de
    www.bildungswerk-freising.de

  • 18.01.2018: Ungebetene Gäste

    Ihre Polizei gibt Ihnen Ratschläge zum Thema "Ungebetene Gäste".

    Sicher wohnen - Einbruchschutz!

    Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Viele Bürgerinnen und Bürger unterschätzen das Riskio, Opfer eines Einbruchs zu werden. Oftmals lassen sie sich von falschen Vorstellungen leiten, wie z. B.:

    - "Bei mir ist sowieso nichts zu holen."
    Irrtum! Einbrecher nützen günstige Gelegenheiten (schlecht gesicherte Türen und Fenster, Anonymität etc.) rigoros aus.

    - "Einbrecher kommen nachts."
    Falsch! Sie kommen meist tagsüber, wenn üblicherweise niemand zuhause ist.

    - "Ich bin ja versichert."
    Aber was ist, wenn Sie unterversichert sind?

    Warten Sie also nicht, bis Sie sich möglicherweise eines Besseren belehren lassen müssen. Nutzen Sie die Informationen Ihrer Polizei, um Ihr Eigentum rechtzeitig und wirkungsvoll zu schützen!

    Was können Sie tun?

    Nachbarschaften pflegen! Dann haben Einbrecher weniger Chancen!
    - Achten Sie auf Gefährdungen und verdächtige Situationen!
    - Halten Sie in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets geschlossen - ebenso den Eingang (auch tagsüber!).- Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken.
    - Achten Sie auf Fremde im Haus oder Nachbargrundstück und spechen Sie sie an.
    - Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung länger abwesender Nachbar einen bewohnten Eindruck vermittelt, z. B. durch Leeren des Briefkastens.
    - alarmieren Sie bei Hilferufen, einer ausgelösten Alarmanlage und dringenden Verdächtsfällen uber Notruf 110 sofort die Polizei.
    - Der Notruf ist von jedem öffentlichen Fernsprecher kostenlos - vom Handy jedoch nur mit aktivierter SIM-Karte.

    Mechanische Sicherungseinrichtungen
    Über ein Drittel aller Einbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken. Mechanische sicherungstechnische Einrichtungen tragen dazu ganz wesentlich bei.

    Z. B. bieten geprüfte einbruchhemmende Türen guten Einbruchschutz. Wichtig: Der Einbruchschutz von Türen kann im Nachhinein immer noch deutlich verbessert werden. Bauen Sie außerdem in Ihre Haus- oder Wohnungstür einen Weitwinkel-Türspion ein (mindestens 180°), damit Sie sehen, wer zu Ihnen will. Wenn Sie öffnen, dann nur mit vorgelegtem Sperrbügel! Sorgen Sie außerdem für ausreichende Beleuchtung vor Türen und Zugangswegen, ggf. durch einen Bewegungsmelder. Auch eine Türsprechanlage, evtl. kombiniert mit einer integrierten Videokamera, kann sinnvoll sein.

    Fenster/Fenstertüren/RollädenMit geprüften einbruchhemenden Fernstern und Fenstertüren können Sie sich vor unliebsamem Besuch schützen.
    Wichtig:
    - Abschließbare Fenstergriffe sind nur in Verbindung mit einem einbruchhemmenden Fensterbeschlag sinnvoll.
    - Fenster werden häufig aufgehebelt. Einen guten Schutz bieten einbruchhemmende Fensterbeschläge oder Zusatzsicherungen.
    - Häufig gekippte Fenster können mit einem Gitter gesichert werden.
    - Rolläden haben in aller Regel keine einbruchhemmende Wirkung und sollten zumindest gegen Hochschieben gesichert werden.
    - Gitterroste von Kellerlichtschächten sollten wenigstens mit speziellen Abhebsicherungen gesichert werden.

    Alarmanlagen
    Fachgerecht montierte Einbruchmeldeanlagen für die Außenhaut- und Fallenüberwachung können mechanische Sicherungen zwar nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen. Ihr Vorteil: Sie erhöhen das Entdeckungsrisiko für den Einbrecher. Holen Sie sich vor Einbau einer Meldeanlage unbedingt Rat bei Ihrer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle.Wichtig:
    - Neben dem akustischen und optischen Alarm ist auch eine stille Alarmierung möglich und wichtig, also die Alarm-Weiterleitung zu einer Hilfe leistenden Stelle.
    - Vermeiden Sie Falschalarme. Bei zu häufigen Falschalarmen verliert die Einbruchmeldeanlage ihre "Glaubwürdigkeit".

    Darauf sollten Sie beim Einbruchschutz ebenfalls achten
    Grundstück
    - Verschließen Sie Gartentore auch tagsüber.
    - Vermeiden Sie dichte Bepflanzungen vor dem Haus.
    - Beleuchten Sie einbruchgefährdete Bereiche.
    - Verlegen Sie Telefonleitungen unterirdisch.
    - Beseitigen Sie Aufstiegshilfen.
    Wertsachen
    - Lassen Sie Wertsachen nicht offen herumliegen.
    - Wichtige Dokumente und wertvolle Gegenstände (Gold, Schmuck etc.) gehören ins Schließfach Ihrer Bank.
    - Nutzen Sie für zu Hause ein verstecktes, fest verankertes Wertbehältnis.
    - Kennzeichnen Sie Ihre Wertgegenstände und erfassen Sie die wichtigsten Daten in einer Wertsachenliste, die Sie bei Ihrer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhalten.
    - Fertigen Sie Farbfotos an.

    Tipps
    1. Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
    2. Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
    3. Auch wenn Sie Haus und Wohnung nur kurzzeitig verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab.
    4. Deopnieren Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals außerhalb Ihrer Räume: Einbrecher kennen jedes Versteck!
    5. Rolläden sollten zur Nachtzeit - und nach Möglichkeit nicht tagsüber - geschlossen werden; Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
    6. Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
    7. Vorsicht! Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
    8. Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre).

    Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema:
    Die 38-seitige Farbbroschüre der Polizei zum Thema "Sicher wohnen - Einbruchschutz" ("Ungebetene Gäste") hält neben Verhaltstipps auch viele technische Sicherheitsempfehlungen für Ihren privaten Wohnraum sowie Verweise zu (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen in Ihrer Nähe bereit.

    Fundierte Informationen zum Einbruchschutz finden Sie auch unter www.k-einbruch.de. Dort finden Sie auch ein interaktives Musterhaus unter www.k-einbruch.de/interaktiveshaus.

  • 18.01.2018 (19:00 Uhr): Öffentliche Sitzung des Bauausschusses

    Die Sitzung findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

    Tagesordnung:

    TOP 1 Bauanträge

    Schwaiger Georg, Nandlstadt
    Umbau und Sanierung des bestehenden Bauernhauses, Fl.-Nr. 769 nd 770 der Gemarkung Figlsdorf

    Markt Nandlstadt, Nandlstadt
    Neubau der Regenüberlaufbecken seitlich der Kreisstraße FS 32, Fl.-Nr. 409/1 der Gemarkung Nandlstadt

  • 18.01.2018 (19:30 Uhr): Öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates

    Die Sitzung findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

    Tagesordnung:

    TOP 1 Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung vom 14.12.2017

    TOP 2 Bekanntgabe von Beschlüssen aus dem Bau- und Umweltausschuss

    TOP 3 Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung

    TOP 4 Ausbau des neu gebohrten Flachbrunnens
    - nochmalige Diskussion mit Information durch Dr. Michael Burger mit Beschlussfassung über das weitere Vorgehen

    TOP 5 Antrag des Pfarrverbands Nandlstadt auf Erteilung eines Zuschusses für die neue Schließanlage im Pfarrheim

    TOP 6 Bündelausschreibung für die kommunale Strombeschaffung (2020-2022)
    - Beschlussfassung über die Teilnahme an der Bündelausschreibung in Kooperation mit der Firma Kubus Kommunalberatung und Service GmbH sowie die Art des zu beschaffenden Stroms

    TOP 7 Bekanntgaben und Anfragen

  • 16.01.2018: Gemeinsam FIT bleiben mit den Turnern des TSV Nandlstadt

    Die Turnabteilung des TSV Nandlstadt bietet auch im neuen jahr 2018 abwechslungsreiche Übungsstunden in der Raiffeisenturnhalle an und würde sich über eine rege Teilnahme freuen. Die Stunden finden wöchentlich (außer in den Schulferien) statt.

    Montag
    17:00 Uhr Turnen und Spielen für Schulkinder von Klasse 1 bis 3
    18:00 Uhr Spaß am Sport für Kinder ab 10 Jahren
    19:00 Uhr Power Fitness
    20:00 Uhr Stepp-Aerobic Mittel

    Dienstag
    15:45 Uhr Mutter-Kind-Turnen
    16:30 Uhr Kindergartenkinder-Turnen von 3 - 4 Jahren
    17:15 Uhr Kindergartenkinder-Turnen von 5 - 6 Jahren
    18:00 Uhr Funsport für Mädchen ab 10 Jahren
    19:00 Uhr Damengymnastik
    20:00 Uhr Stepp-Aerobic für Fortgeschrittene

    Mittwoch
    17:00 Uhr Ü-60-Gymnastik
    18:00 Uhr Dehn- und Kräftigungsgymnastik
    19:00 Uhr Flexi-Bar
    20:00 Uhr Völkerball

    Donnerstag
    16:00 Uhr Leichtathletik für Kinder von 6 - 8 Jahren
    17:00 Uhr Leichtathletik ab 9 Jahren
    19:00 Uhr Fit durch den Winter/Skigymnastik
    20:00 Uhr Volleyball

    Freitag
    18:00 Uhr Tischtennis ab 10 Jahren

    Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des TSV unter www.tsv-nandlstadt.de. Bei Fragen können Sie sich auch an Christine Thaller, Tel. 08756-969609 wenden.

  • 13.01.2018: Weihnachtsbäume bitte nicht im Wald entsorgen!

    Sie können die Weihnachtsbäume - natürlich ohne Schmuck - nach dem 06. Januar 2018 kostenlos im Wertstoffhof an der Hausmehringer Straße 32 abgeben. Für die Öffnungszeiten klicken Sie bitte hier.

  • 12.01.2018: Austausch von Hauptwasserzählern

    Zur Zeit werden durch den Wasserzweckverband Baumgartner Gruppe die Hauptwasserzähler im Gemeindebereich Nandlstadt ausgetauscht. Bitte halten Sie Ihren Wasserzähler deshalb frei zugänglich.

  • 03.01.2018 - 07.01.2018: Hallenbad und Sauna geschlossen über die Feiertage

    Ab Heiligabend, 24. Dezember bis einschließlich 7. Januar 2018 sind das Nandlstädter Hallenbad und die Sauna geschlossen.

    Ab Montag, 8. Januar 2018 können Sie beide Einrichtungen während der regulären Öffnungszeiten wieder nutzen.

  • 03.01.2018: Entsorgungskalender 2018

    Der Markt Nandlstadt gibt bekannt, dass der Entsorgungskalender für 2018 in Nandlstadt und Baumgarten verteilt wurde. Für die Orte Aiglsdorf, Airischwand, Altfalterbach, Andorf, Bauernried, Bockschwaig, Brudersdorf, Faistenberg, Figlsdorf, Großgründling, Gründl, Hadersdorf, Hausmehring, Höll, Holzen, Kainrad, Kitzberg, Kleingründling, Kleinwolfersdorf, Kollersdorf, Kronwinkl, Meilendorf, Oberholzhäuseln, Oberschwaig, Rehloh, Reith, Riedglas, Riedhof, Schatz, Spitz, Thalsepp, Tölzkirchen, Unterholzhäuseln, Wadensdorf, Weihersdorf, Zeilhof und Zulehen liegt der Kalender im Rathaus bereit. Sie können ihn bei Frau Heinzlmair, Zimmer OG 25 während der Öffnungszeiten des Rathauses abholen. Er steht auch zum Download auf der Gemeindehomepage unter www.markt-nandlstadt.de/entsorgung/ zur Verfügung.