Aktuelles 2017

Aktuelles: Monat April

  • 29.04.2017: Organisatoren des Kinderkleiderbasars übergeben Spenden

    gruppenfoto003klein

    1100 Euro wurden bei den letzten beiden Kinderkleiderbasaren samt Kaffee- und Kuchenverkauf im Nandlstädter Pfarrheim erzielt, den das EKP (Eltern-Kind-Programm) und der Pfarrgemeinderat organisiert hatten. Nun wurde der Erlös aufgeteilt: Über eine Spende von 200 Euro, die den Dancing Angels zugute kommt, freuten sich 1. und 2. Vorsitzende/r Jens-Uwe Klein und Marianne Kaiser. Dieses Geld wird für die neuen Kostüme der insgesamt vier Tanzgruppen verwendet. Ortsgruppenleiter Johannes Brandmeier und Jugendleiter Robert Urbaneck nahmen einen Betrag von 200 Euro für die Wasserwacht entgegen. Dieser Betrag wird in Übungsmaterialien für die Ausbildung zum Juniorwasserretter investiert. Gisela Kurkowiak und Ricarda Thaler freuten sich ebenfalls über einen Betrag von 200 Euro für die Nachbarschaftshilfe St. Martin in Nandlstadt. Dieser soll vorwiegend für das neue Café International und den Kauf von Lehrmaterialien für den Deutschkurs für Asylbewerber verwendet werden, denn das Erlernen der deutschen Sprache ist der Grundstein für eine erfolgreiche Integration, wissen die engagierten Helferinnen. 500 Euro wurden bereits im Zusammenhang mit der Typisierungsaktion für Tobias an die DKMS gespendet. Tobias hat Nandlstädter Wurzeln.

    H. H. Pfarrer Stephan Rauscher bedankte sich bei den Veranstaltern für die Organisation des traditionellen Basars und freute sich mit den Beschenkten über die großzügigen Spenden.

    Zum Bild:
    Für das strahlende Frühlingsfoto wurde als Hintergrund der reich verzierte Osterbrunnen vor der Pfarrkirche St. Martin gewählt. Über den tollen Erlös freuten sich bei den Dancing Angels Jens-Uwe Klein (1. Vorsitzender, 1.v.l., 3. Reihe) und Marianne Kaiser (2. Vorsitzende, 2.v.l., vorne), ebenso die anwesenden Trainerinnen und Tänzerin Franziska, bei der Wasserwacht Johannes Brandmeier (Ortsgruppenleiter, rechts) und Robert Urbaneck (Jugendleiter, rechts), für die Nachbarschaftshilfe Gisela Kurkowiak und Ricarda Thaler (2. Reihe, Mitte). Die Spenden übergaben Judith Rawe (EKP, 2.v.l., 3. Reihe) und Renate Stoeber (Pfarrgemeinderatsvorsitzende, 3.v.r., Mitte) sowie vom Team Kleiderbasar Erika Greiling (4.vl., vorne Mitte), Maria Pichlmaier (1.v.r., vorne) und Gabi Reischl (2.v.l., 2. Reihe).


  • 27.04.2017 (19:30 Uhr): Öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates

    Die Sitzung findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

    Tagesordnung:

    TOP 1 Bekanntgabe von Beschlüssen aus dem Bau- und Umweltausschuss

    TOP 2 Bericht über die gemeindliche Jugendarbeit
    - Vorstellung durch Veronika Hartl

    TOP 3 Erneuerung und Erweiterung der gemeindlichen Kläranlage / Sanierung bzw. Neubau eines Regenrückhaltebeckens
    - Vorstellung durch die Firma WipflerPlan
    - Beschlussfassung über die Erweiterung des Planungsauftrags
    - Beschlussfassung über das weitere Vorgehen

    TOP 4 Entschärfung der Gefahrensituation in der S-Kurve der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Nandlstadt und Baumgarten
    - Antrag der UWN vom 30.03.2017

    TOP 5 Betreiben von Photovoltaikanlagen als Bürgermodell
    - Beschlussfassung über das weitere Vorgehen

    TOP 6 Erstellung eines Entwicklungskonzepts für den Markt Nandlstadt
    - Antrag aus der Mitte des Marktgemeinderates

    TOP 7 Sachstandsbericht zu Themen und Anfragen aus öffentlicher Sitzung

    TOP 8 Bekanntgaben und Anfragen

     

  • 27.04.2017 (18:45 Uhr): Öffentliche Sitzung des Bauausschusses

    Die Sitzung findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

    Tagesordnung:

    TOP 1 Bauanträge

    Schauer Martin, Hörgertshausen
    Neubau einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle, Fl.-Nr. 1229/1 der Gemarkung Baumgarten

    Fromme Tobias und Christine, Freising
    Errichtung eines Einfamilienhauses, Fl.-Nr. 561/1 der Gemarkung Nandlstadt

    Kunert Martin, Nandlstadt
    Tektur zum Neubau eines Einfamilienhauses (neu: Einbau einer Einliegerwohnung im KG), Fl.-Nr. 977 der Gemarkung Baumgarten

    Karl Franz, Nandlstadt
    Neubau einer Gerätehalle, Fl.-Nr. 777 der Gemarkung Nandlstadt

    applicationstechnology GmbH & Co. KG, Nandlstadt
    Neubau einer Lagerhalle, Fl.-Nr. 468/4 der Gemarkung Nandlstadt

    Brandmeier Herbert, Nandlstadt
    Neubau einer Garage, Fl.-Nr. 1319 und 1311/1 der Gemarkung Baumgarten

    Oberhuber Johannes und Birgit, Nandlstadt
    Umbau und Erweiterung des bestehenden Einfamilienhauses mit Neuerstellung einer Garage, Fl.-Nr. 153/8 der Gemarkung Nandlstadt

    Berger Andreas, Mauern
    Neubau einer landwirtschaftlichen Lager- und Maschinenhalle als Ersatzbau mit Pferdehaltung, Fl.-Nr. 1019 der Gemarkung Airischwand

    Selmayer Josef, Airischwand
    Anbau eines Wintergartens an das bestehende Wohnhaus, Fl.-Nr. 19 der Gemarkung Airischwand

    Schauer Georgine und Bartholomäus, Nandlstadt
    Neubau eines Dreispänners, Fl.-Nr. 243/21 und 243/51 der Gemarkung Nandlstadt

    TOP 2 Vorbescheidsanträge

    Wegele Alfred, Nandlstadt
    Abbruch des bestehenden Wohnhauses mit Scheune und Garage sowie Neubau eines Ersatzwohnhauses mit Doppelgarage und Geräteschuppen, Fl.-Nr. 875 und 875/4 der Gemarkung Nandlstadt

  • 20.04.2017 (19:30 Uhr): Öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates

    Die Sitzung beginnt um 19:30 Uhr.

    Tagesordnung:

    TOP 1 Genehmigung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung vom 23.03.2017

    TOP 2 Erneuerung der Heizungsanlage im Rathaus
    - Präsentation von Berechnungen durch das Planungsbüro Peter Beck
    - Beschlussfassung über das weitere Vorgehen

    TOP 3 Betreibung von Photovoltaikanlagen als Bürgermodell
    - Vorstellung des Modells durch die Bürger Energie Genossenschaft Freisinger Land eG

    TOP 4 Bestellung von 3. Bürgermeister Gerhard Betz zum Eheschließungsbeamten

    TOP 5 Bekanntgaben und Anfragen

  • 15.04.2017: Haus sanieren - profitieren!

    Am Informationsständer im Erdgeschoß des Rathauses liegen Broschüren der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) aus, die einen Gutschein enthalten. Dieser Gutschein berechtigt zu einem kostenlosen Energiecheck für Ihr Haus. Den Check führen geschulte Handwerksbetriebe durch. Interessiert? Unter www.sanieren-profitieren.de finden Sie entsprechende Handwerksbetriebe in Ihrer Nähe!

    Private Haushalte benötigen in Deutschland so viel Energie wie die Industrie - bei weiter steigenden Kosten. Sie können das für Ihr Haus ändern und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten sowie Kosten sparen.

  • 11.04.2017 (08:00 - 10:00 Uhr): Problemmüllsammlung auf dem Wertstoffhof

    Auf dem Wertstoffhof an der Hausmehringer Str. 32 können Sie von 08:00 bis 10:00 Uhr heute wieder kostenlos Problemmüll abgeben.

    Es handelt sich dabei um Abfälle, die in besonderem Maß gesundheits- oder umweltgefährdend sein können und deshalb nicht in die Restmülltonne dürfen wie z. B. Beizen, Lösungsmittel, Batterien, Säuren, Laugen, ölhaltige Produkte, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Gifte, Chemikalien und ähnliche Abfälle.

    Feuerlöscher und Autobatterien werden nicht mehr angenommen. Sie müssen über den Fachhandel entsorgt werden. Altöl bitte an der Verkaufsstelle zurückgeben - hier besteht Rücknahmepflicht des Handels!

    Bitte beachten Sie:
    Dispersions- und Wandfarben eintrocknen lassen und über die Restmülltonne entsorgen, ebenso eingetrocknete Lackreste. Diese Abfälle werden nicht mehr bei der Problemmüllaktion angenommen! Flüssige, lösungsmittelhaltige Farb- und Lackreste müssen weiterhin bei den Problemmüllaktionen abgegeben werden.

  • 11.04.2017: Geld für Straßenbau in Nandlstadt

    Eine Pressemitteilung der Regierung von Oberbayern:

    Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in Nandlstadt, Landkreis Freising, hat der Markt Nandlstadt auf einer Länge von 3,352 Kilometern zwischen Figlsdorf, Gründl und Nandlstadt einen neuen Geh- und Radweg gebaut. Dazu hat die Regierung von Oberbayern dem Markt eine Zuwendung von insgesamt 270.000 Euro in Aussicht gestellt und jetzt in einer letzten Rate 54.000 Euro bewilligt. Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat stellt die Zuwendungen aus Mitteln des Kfz-Steuerersatzverbundes im Rahmen des vom Bayerischen Landtag festgesetzten Finanzausgleichs bereit. Die Maßnahme ist mittlerweile abgeschlossen. Die Gesamtkosten lagen bei 788.590 Euro. Die Regierung von Oberbayern wird hier als Förderbehörde tätig - die Bauausführung verantwortet weiterhin der Bauherr.

  • 09.04.2017: Rauchwarnmelder retten Leben!

    www.innenministerium.bayern.de

    Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder?
    Der Rauchwarnmelder erkennt die bei einem Brand entstehenden feinen Rauchpartikel und warnt, bevor die Rauchkonzentration gefährlich wird, schon nach ein bis drei Minuten mit einem lauten Alarmton. Die Personen, die sich im betroffenen Raum befinden und Personen in Hörweite in Nachbarräumen haben somit den notwendigen Zeitvorsprung, um sich und ihre Familie in Sicherheit zu bringen.
    Betrieben wird der Rauchwarnmelder mit handelsüblichen Batterien, die eine Betriebsdauer von 2 bis 3 Jahren gewährleisten. Ein notwendiger Batteriewechsel wird von den Geräten üblicherweises mit kuzren Pieptönen angezeigt. Fehlalarme durch Zigarettenrauch, brennende Kerzen etc. werden bei qualitativ guten Rauchwarnmeldern nicht ausgelöst.

    Wie installiert man Rauchwarnmelder?
    Rauchwarnmelder gehören an die Zimmerdecke, möglichst in die Raummitte, aber in jedem Fall mindestens 50 cm von der Wand entfernt. Sie sind einfach mit Schrauben oder Dübeln zu montieren.

    Wo installiert man Rauchwarnmelder?
    Rauchwarnmelder sollen in Räumen angeordnet werden, in denen es zu einer Brandzündung kommen kann und in denen sich Personen aufhalten.

    Rauchwarnmelder sollen auch in Räumen von Nutzungseinheiten (z. B. Wohnungen) angebracht werden, in denen es zu Brandzündungen kommen kann und in denen sich zeitweise keine Personen aufhalten.

    In kleineren Nutzungseinheiten können Personen das Alarmsignal hören, wenn sie sich im Raum oder in Nachbarräumen aufhalten. In größeren Nutzungseinheiten können mehrere (hierfür geeignete) Rauchwarnmelder durch Funk- oder Drahtverbindungen so zusammengeschaltet werden, dass beim Ansprechen eines Rauchwarnmelers auch die anderen Melder das Alarmsignal abgeben; das Alramsignal kann damit in der gesamten Nutzungseinheit bemerkt werden.

    Mindestausstattung:
    - Je ein Rauchwarnmelder in Flur, Schlatzimmer, Kinderzimmer und Küche,
    - bei offener Verbindung mehrerer Geschosse mindestens ein Rauchwarnmelder pro Etage.

    Optimale Ausstattung:
    - Zusätzliche Installation von Rauchwarnmeldern in den anderen Wohnräumen, in Werkräumen und Räumen, in denen eine Brandzündung denkbar ist. Für größere Nutzungseinheiten ist es sinnvoll, die in den einzelnen Räumen installierten Geräte zusammenzuschalten.
    - Bestimmte Rauchwarnmelder können auch auf Melderzentralen aufgeschaltet werden, von denen dann Schaltvorgänge, z. b. Ingangsetzen von Telefonwählautomaten u. ä. durchgeführt oder ausgelöst werden.

    Detailierte Angaben zur Anordnung von Rauchwarnmeldern enthalten die DIN 14676 "Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung: Einbau, Betrieb und Instandhaltung" vom März 2003 und die Einbauanweisungen der Hersteller.

    Was Sie beim Kauf beachten sollten!
    - Funktionsweise auf fotooptischer Basis
    - Warnfunktion bei nachlassender Batterieleistung
    - Vds-Zulassung nach Entwurf zu DIN EN 14604 vom März 2003
    - Zusammenschaltbarkeit durch Draht oder Funk
    - Testknopf zur Funktionsüberprüfung
    - Preis je nach Anbieter zwischen 5 und 50 €
    - Erhältlich im Elektro-/Elektronikfachhandel sowie in Baumärkten
    - Für Gehörlose gibt es auch Rauchwarnmelder, die mit Blitzeinrichtungen und Rüttelkissen verbunden werden

    Bitte beachten:
    Rauchwarnmelder können keine Brände (Schadenfeuer) verhüten. Sie können sie nur frühzeitig erkennen und melden. Trotz der Verwendung von Rauchwarnmeldern sollte man Brände am besten gar nicht erst entstehen lassen. In der Wohnung sollten deshalb folgende Hinweise beachtet werden:
    - Niemals im Bett rauchen
    - Zigaretten oder Kippen nur in nicht brennbaren Behältnissen ablegen
    - Niemals offenes Feuer (z. B. Kerzen) unbeaufsichtigt lassen
    - Elektrogeräte, die beim Betrieb Wärme entwickeln, entsprechend den Betriebsanleitungen betreiben, insbesondere freihalten von Lüftungsöffnungen
    - Eingeschaltete Elektrogeräte, wie Bügeleisen, Herde, Toaster, Heizdecken, Kaffeemaschinen, Fernseher u.ä. nie unbeaufsichtigt lassen
    - Brennendes Fett (z. B. in Pfanne oder Fondue-Topf) nie mit Wasser löschen, sondern mit dazu passendem Deckel oder mit Lösch- oder Wolldecke (keinesfalls Kunststoffdecke) ersticken
    - Defekte Elektro- und Gasgeräte nur von Fachbetrieben instand setzen lassen
    - Keine brennbaren Gegenstände in der Nähe von Elektro- und Gasheizungen sowie Kachelöfen ablegen
    - Zündhölzer und Feuerzeuge kindersicher verwahren

    Warum ist Rauch so gefährlich?
    Es ist mitten in der Nacht. Sie schlafen tief und fest. Es genügt schon eine Kleinigkeit, z. B. ein vergessenes Essen auf dem eingeschalteten Herd oder ein Defekt an einer elektrischen Leitung. Es entsteht ein Brand mit Rauch. Ihre Geruchswahrnehmung ist im Schlaf beeinträchtigt und durch die giftigen Rauchgase verlieren Sie Ihr Bewusstsein ... In Deutscland verunglücken rund 600 Menschen pro Jahr tödlich durch Brände, die überwiegende Zahl in ihren Wohnungen. 90 % davon sterben an einer Rauchvergiftung, denn Rauch ist schneller und lautloser als Feuer. Er überrascht Sie im Schlaf. Die hochgiftigen Rauchgase versperren innerhalb kürzester Zeit die Sicht und nehmen jegliche Orientierung. Erfahrungsgemäß bleiben nur 3 Minuten, um die Wohnung zu verlassen, in der ein Brand entstanden ist. Bereits das Einatmen eines einzigen Atemzugs mit Brandrauch kann, je nach Art der verbrannten Gegenstände, tödlich sein.

  • 09.04.2017: KLJB Baumgarten bekommt Shoftshelljacken!

    Zeitungklein

    Die Katholische Landjugend Baumgarten wurde bei der Anschaffung von Shoftshelljacken großzügig finanziell von der Raiffeisenbank Hallertau e.G., Zweigstelle Nandlstadt, mit einem Betrag von 500 € sowie von Herrn Pfarrer Stephan Rauscher mit einem Betrag von 250 € unterstützt. Hauptgrund der Anschaffung dieser Vereinsjacken ist ein einheitliches Auftreten der zahlreichen Mitglieder bei allen Veranstaltungen. Alle Aktiven bedanken sich hierfür recht herzlich!

    Personen auf dem Bild:
    stehend hinten von links H. H. Pfarrer Stephan Rauscher, 1. Vorsitzender der KLJB Baumgarten Simon Pichlmaier, Manfred Brumer von der Raiffeisenbank Nandlstadt; vorne von links Thomas Sixt, Christine Sixt, Simone Schwaiger und Stefan Schapfl.


  • 08.04.2017 (09:00 - 12:00 Uhr): Häckselaktion im Frühjahr

    Auf dem Bauhofgelände an der Hausmehringer Str. 28 wird heute wieder Baum- und Strauchausschnitt aus Hausgärten kostenlos zerkleinert. Bitte liefern Sie das Häckselgut in langen Stücken. Dadurch wird das Häckseln wesentlich erleichtert.

    In diesem Zusammenhang ein Hinweis des Ordnungsamtes:

    Zur Heckenschere greifen!
    Aus Sicherheitsgründen bittet das Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung wieder alle Grundstückseigentümer, Büsche, Bäume, Sträucher und Hecken, die in öffentliche Straßen und Wege hineinragen, zurückzuschneiden. Der Rückschnitt ist besonders wichtig, wo Zweige die Sicht auf Verkehrszeichen, Straßennummernschilder und Straßenlaternen beeinträchtigen. Auch an Einmündungen versperren Zweige oft die Sicht, was zu Verkehrsgefährdungen führen kann. Bis zu einer Durchgangshöhe von zwei Metern - auch bei Nässe - sollen keine Zweige über den Zaun hängen. Fahrbahnen müssen eine Durchgangshöhe von vier Metern haben. Bei Nichtbeachtung wird die Gemeinde den Schnitt vornehmen lassen und den Grundstückseigentümern die Kosten in Rechnung stellen.

  • 08.04.2017: Wieder Förderbescheid zum Breitbandausbau!

    Breitband2klein

    Über 400.000 Euro vom Finanzminister

    Aus dem Breitband-Förderprogramm des Freistaates Bayern hat der Markt Nandlstadt für den Bauabschnitt II zum Aufbau des Internet-Hochgeschwindigkeitsnetzes wieder einen großen Betrag erhalten. Bürgermeister Jakob Hartl konnte am 13. März aus der Hand von Finanzminister Dr. Markus Söder den Bescheid über 484.808 Euro entgegen nehmen. Das Geld hilft beim Ausbau der Bereiche Hausmehring, Faistenberg, Bauernried, Rehloh, Kainrad, Airischwand, Großgründling, Höll, Aiglsdorf, Schwaig, Bockschwaig, Altfalterbach, Weihersdorf und Zulehen. Die Fördersumme dient zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke. Das ist der Betrag, der investiert werden muss, aber nicht mehr zurück erwirtschaftet werden kann. Für den Ausbauabschnitt II wurde dafür ein Betrag von 646.522 Euro berechnet. Nach Abzug des Förderbetrages müssen 161.714 Euro an Eigenmitteln aufgebracht werden.


  • 06.04.2017: Dem Rücken den Rücken stärken

    Von zentraler Bedeutung für einen gesunden Rücken ist eine ausgewogene Balance, sowohl körperlich als auch psychisch, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Darauf weist die Sozialversicherung für Landwirtschft, Forsten udn Gartenbau (SVLFG) am Tag der Rückengesundheit hin.

    Rückenschmerzen sind nach wie vor eines der größten Volksleiden in Deutschland und oft der Hauptgrund für Arbeitsunfähigkeitszeiten in den Betrieben. Die häufigsten Auslöser für Rückenprobleme sind Bewegungsmangel, einseitige Körperhaltungen und hohe Stressbelastung. Auch Landwirte verbringen ihre Arbeitszeit vermehrt am Schreibtisch und am Computer - häufig in Fehlhaltungen. Orthopäden und Unfallchirurgen empfehlen, neben Sport und einer rückenschonenden Haltung beim Heben regelmäßig folgende Bewegungseinheiten zur Stärkung der Rückenmuskulatur in den Alltag einzubauen:

    - Papierkorb an der andere Seite des Zimmers aufstellen: So muss man aufstehen und kommt in Bewegung.

    - Drucker in einen anderen Raum stellen: Ein paar Schritte zum Drucker in den Nachbarraum sorgen für eine kleine Bewegungseinheit.

    - Bewegt sitzen: Eine entspannte Sitzhaltung beugt Verspannungen vor. Immer mal wieder bewusst die Sitzposition ändern!

    - Fünf-Minuten-Pausen einlegen: Beim Arbeiten am Computer wirken sich kurze Unterbrechungen positiv auf die Rückengesundheit aus. Schon zwei- bis dreimal pro Stunde für fünf Minuten aufzustehen reicht aus.

    - Täglich Treppen steigen: Fahrstuhl und Rolltreppe sind tabu!

    - Vor dem Fahrtziel eine Station früher aus Bus oder Bahn aussteigen oder entfernt parken und zu Fuß gehen: So kann man sich noch etwas Bewegung verschaffen.

    - Balance halten: Wenn man im Bus oder in der Bahn steht statt zu sitzen und so das Gleichgewicht ausbalancieren muss, beansprucht und stärkt das die Muskeln. Dabei immer eine Haltestange in Reichweite haben!

    - Fahrrad fahren: Erlaubt es die Entfernung, ist es ideal, das Fahrrad zu nehmen. Damit ist das Transportmittel gleichzeitig Sportgerät.

    Stärken Sie Ihrem Rücken den Rücken! Kursangebote zur Bewegungsförderung und zur Stressbewältigung/Entspannung finden Sie unter www.svlfg.de und dem Suchbegriff "Gesundheitskurse finden".

  • 05.04.2017: Aufstallungsgebot und Ausstellungsverbot aufgehoben!

    Das Aufstallungsgebot für Geflügel und das Verbot von Geflügelmärkten und -börsen und Ausstellungen wurde durch das Landratsamt Freising aufgehoben. Den Text der entsprechenden Allgemeinverfügung finden Sie untenstehend im Wortlaut.

     

    Landratsamt Freising
    Az. 32-5650-7-712/17

    Vollzug des Gesetzes zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen

    erlässt das Landratsamt Freising folgende

    A L L G E M E I N V E R F Ü G U N G

    1. Die Ziffern 1.-4. der Allgemeinverfügung des Landratsamtes Freising vom 18. November 2016, Az: 32-5650-7-736/16 werden aufgehoben.

    2. Die Ziffern 1.-3. der Allgemeinverfügung des Landratsamtes Freising vom 28. November 2016, Az.: 32-5650-7-738/16 werden aufgehoben.

    3. Diese Allgemeinverfügung gilt am Tage nach ihrer ortsüblichen Bekanntmachung als bekannt gegeben.

    4. Für diese Allgemeinverfügung werden Kosten nicht erhoben.

    Freising, den 16. März 2017
    Anneser
    Regierungsrätin

    Hinweise:
    Gemäß Art. 41 Abs. 4 Satz 1 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz ist nur der verfügende Teil der Allgemeinverfügung öffentlich bekannt zu machen. Die Allgemeinverfügung liegt mit Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung im Landratsamt Freising, SG 32, Zimmer 541/543, Landshuter Str. 31, 85356 Freising, aus. Sie kann während der allgemeinen Dienstzeiten (Montag - Freitag 08.00 - 12.00 Uhr, Donnerstag auch 14.00 - 17.30 Uhr) eingesehen werden.

    Diesen Veröffentlichungstext und weitere Unterlagen finden Sie auch auf unserer Homepge: www.kreis-freising.de/Landratsamt/Bürgerinformation/öffentliche Bekanntmachungen

    Die Allgemeinverfügung vom 18. November 2016, Az.: 32-5650-7-735/16 bezüglich eines Aufstallungsgebotes und des Verbotes von Geflügelbörsen und Geflügelmärkten sowie Veranstaltungen anderer Art, bei denen Geflügel verkauft oder zur Schau gestellt wird, für Teile des Stadtgebietes Moosburg und des Gemeindegebietes Wang bleibt bis auf Weiteres in Kraft.

    Auf die Vorgaben gem. § 3 und § 4 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest hinsichtlich der allgemein geltenden Vorgaben zur Führung und Tränkung sowie zur Früherkennung bei gehäuften Verlusten wird hingewiesen.

    Auf die Vorgaben des § 4 der Vorordnung zum Schutz gegen die 'Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr zur Anzeige von Tierhaltungen wird verwiesen.

    Auf die Vorgaben der Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen wird verwiesen.

     

     

     

     

  • 04.04.2017 (ab 08:30 Uhr): Schulanmeldung 2017

    Bekanntmachung über die Schulanmeldung 2017

    I. Schulanmeldung an der Grundschule
    Am 04.04.2017 findet in der Zeit von 08:30 Uhr bis 11:00 Uhr und von 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr im Gebäude der Grund- und Mittelschule Nandlstadt, Moosburger Str. 1, 85405 Nandlstadt die Schulanmeldung statt.

    Anzumelden sind alle Kinder, die im folgenden Schuljahr erstmals schulpflichtig werden. Schulpflichtig werden alle Kinder, die am 30. September dieses Jahres sechs Jahre alt sein werden , also spätestens am 30. September 2011 geboren sind.

    Anzumelden sind ferner alle Kinder, die im vorigen Jahr vom Besuch der Grundschule zurückgestellt worden sind; der Zurückstellungsbescheid ist dabei vorzulegen.

    Die Pflicht zur Schulanmeldung besteht auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten beabsichtigen, ihr Kind vom Besuch der Grundschule zurückstellen zu lassen.

    Ein Kind kann auf Antrag der Erziehungsberechtigten zur Schulaufnahme angemeldet werden, wenn es nach dem 30. September 2011 geboren ist und auf Gund der körperlichen, sozialen und geistigen Entwicklung zu erwarten ist, dass es mit Erfolg am Unterricht teilnehmen wird. Bei einem Kind, das nach dem 31. Dezember 2017 sechs Jahre alt wird, ist ein schulpsychologisches Gutachten erforderlich.

    Die Kinder müssen an der öffentlichen Grundschule, in der Schulsprengel sie wohnen, oder an einer staatlich genehmigten privaten Grundschule angemeldet werden. Das gilt auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten die Genehmigung eines Gastschulverhältnisses beantragen wollen. Die Erziehungsberechtigten sollen persönlicht mit dem Kind zur Schulanmeldung kommen. Wenn sie verhindert sind, sollen sie einen Vertreter beauftragen, das Kind zur Schulanmeldung zu bringen, und  diesem eine entsprechende Vollmacht schriftlich erteilen.

    Kinder, die bei der Schulanmeldung nicht vorgestellt werden können, dürfen schon vorher schriftlich angemeldet werden. Sie müssen bis spätestens 1. Juni angemeldet sein.

    Die Erziehungsberechtigten und ihre Vertreter müssen bei der Schulanmeldung die nach dem Anmeldeblatt erforderlichen Angaben machen und durch Vorlage der Geburtsurkunde belegen. Evtl. vorhandener Sorgerechtsbeschluss und Scheidungsurkunde sind mitzubringen.

    Sind mehrere Erziehungsberechtigte vorhanden, so müssen sie die Anmeldung im gegenseitigen Einverständnis vornehmen. In der Regel genügt zum Nachweis hierfür die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten auf dem Anmeldeblatt. In Zweifelsfällen und beim Antrag auf Schulaufnahme soll jedoch der andere Erziehungsberechtigte schriftlich zustimmen.

    Kinder, die in einem Heim untergebracht sind, können auch von der Heimleitung angemeldet werden.

    II. Bescheinigungen Gesundheitsamt
    Bei der Anmeldung sollen vorgelegt werden:
    - die Bescheinigung über die Teilnahme des Kindes an der Schuleingangsuntersuchung
    - ggfs. Nachweis über eine Sprachstandserhebung der Kindertagesstätte.

    III. Anmeldung von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache
    Zur Anmeldung sollten neben der Geburtsurkunde zur Erleichterung der Formalitäten der Pass und die Meldebescheinigung mitgebracht werden.

    Bei der Anmeldung sind Angaben über den Besuch eines Kindergartens oder Vorkurses erforderlich.

    IV. Schulanmeldung an Förderzentren
    Die Anmeldung für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf erfolgt an einem öffentlichen oder privaten Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt, in dem der wesentliche Förderbedarf des Kindes liegt. Soll eine Aufnahme an einem öffentlichen Förderzentrum erfolgen, ist die Anmeldung an der Schule vorzunehmen, in deren Sprengel das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

    Ärztliche Zeugnisse, Stellungnahmen aus der vorschulischen Förderung und andere Gutachten, die für die schulische Förderung von Bedeutung sein können, sollen mitgebracht werden.

    V. Schulanmeldung ist Pflicht
    Erziehungsberechtigte, welche die ihnen obliegende Anmeldung eines Schulpflichtigen ohne berechtigten Grund vorsätzlich oder fahrlässig unterlassen, können nach Art. 119 Abs. 1 Nr. 1 des Bayer. Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen mit Geldbuße belegt werden.

    Nandlstadt, den 20.02.2017
    gez. Simon Pelczer, Konrektor

    Hinweise zur Schulanmeldung 2017

    Anmeldung:
    - verpflichtend: Kinder, die bis zum 30. September 2011 geboren sind
    - verpflichtend: Kinder, die im Vorjahr zurückgestellt wurden
    - auf Antrag (Elternwunsch): Kinder, die zwischen 1. Oktober 2011 und 31. Dezember 2011 geboren sind
    - auf Antrag und mit schulpsychologischem Gutachten: Kinder, die ab dem 1. Januar 2012 geboren sind

    Mitzubringen sind:
    - Geburtsurkunde (Stammbuch der Familie)
    - Bestätigung des Gesundheitsamtes (Seh- und Hörtest, Schuleingangsuntersuchung)
    - Teilnahme an der U9 (Untersuchungsheft)
    - ggf. Sorgerechtsbeschluss

    Einteilung:
    Die zukünftigen Schulanfänger werden in einer Kleingruppe etwa 45 Minuten beobachtet.

    Um Wartezeiten zu vermeiden, werden die Kinder vorab einer Gruppe zugeordnet, die Einteilung folgt (Aushang in den Kindergärten oder Rückfrage im Sekretariat der Schule).

    Bitte erscheinen Sie mit Ihrem Kind rechtzeitig am Empfang.

    Zurückstellung:
    Falls Sie eine Zurückstellung Ihres Kindes für das kommende Schuljahr wünschen, setzen Sie sich bitte vorab mit der Schule in Verbindung (Grund- und Mittelschule Nandlstadt, Schulleitung, Moosburger Str. 1, 85405 Nandlstadt, Telefon 08756/96060, Fax 08756/96022, E-Mail: sekretariat@volksschule-nandlstadt.de.

  • 04.04.2017: Pfarrer Lademann verabschiedet!

    Pfarrer Lademann Verabschiedung 19.03.172klein

    Zum 1. April 2017 verlässt Herr Pfarrer Lademann, der evangelische Geistliche aus Au, die Hallertau. Seine neue Wirkungsstätte wird Penzberg sein. Am Sonntag, 19. März wurde er verabschiedet. Herr Pfarrer Lademann war auch für die Gemeinde Nandlstadt zuständig und bei seinen Schäfchen sehr beliebt. 3. Bürgermeister Gerhard Betz überreichte im Namen des Marktes Nandlstadt die Figur eines Hallertauers, damit er seine Zeit hier nicht so bald vergisst. Wir wünschen Pfarrer Lademann alles Gute und weiterhin so viel Freude und Engagement bei seiner Arbeit!


  • 03.04.2017: Jahresbericht der gemeindlichen Jugendpflege